Artikel vom 13.05.2009, Druckdatum 08.12.2021

SCHOTT Solar eröffnet die weltweit erste kombinierte Solar-Fertigung in den USA

In nur einer Stunde überschreitet die Energiemenge, die von der Sonne auf der Erdoberfläche auftrifft, den Energieverbrauch der gesamten Menschheit für ein ganzes Jahr. Die Wüste im Südwesten der USA ist besonders gut geeignet, um das volle Potenzial dieser nahezu unerschöpflichen Energiequelle nutzbar zu machen. Die deutsche SCHOTT Solar hat jetzt in Albuquerque (New Mexico, USA) eine Fertigungsanlage für Photovoltaik Module und Receiver für solarthermische Kraftwerke offiziell eröffnet. Das Unternehmen investierte über 100 Millionen US-Dollar in die neue Produktionsstätte mit zunächst 350 neuen Arbeitsplätzen.

Der US-amerikanische Präsident Barack Obama hat sich verpflichtet, das Portfolio des Landes an erneuerbaren Energien in drei Jahren zu verdoppeln. Dabei spielt die Solarenergie eine herausragende Rolle. „Investitionen in Solarenergie sind heute der richtige Schritt. Wir schaffen stabile Arbeitsplätze in einer Industrie, von der jeder Amerikaner und das gesamte Land profitiert“, kommentierte Dr. Gerald J. Fine, President und CEO von Schott North America die Eröffnung der neuen Produktionsstätte. 

„Diese Anlage ist ein Beleg dafür, dass kluge Politik Arbeitsplätze schaffen und Investitionen anregen kann”, kommentierte der Gouverneur von New Mexico, Bill Richardson. „Schott Solar hat das große Potenzial für Solarenergie in den USA und speziell in New Mexico erkannt. Das Unternehmen festigt damit seine führende Position bei Technologien, die diese unbegrenzte Energiequelle nutzen.”

Das Unternehmen rechnet aufgrund des wachsenden Marktes für erneuerbare Energien in den USA mit einer steigenden Nachfrage nach solaren Technologien. Die neue Anlage ist daher auf nachhaltiges Wachstum in beiden Fertigungsbereichen ausgerichtet. Langfristige Pläne sehen eine Erweiterung der Produktionsfläche auf rund 75.000 Quadratmeter vor. Die Mitarbeiterzahl soll auf 1.500 steigen. Der Investitionsrahmen hierfür beträgt nahezu 500 Millionen US-Dollar.

„Heute ist ein großer Tag für Schott “, erklärte der Vorsitzende des Vorstandes der Schott AG, Prof. Dr.-Ing. Udo Ungeheuer. „Mit der Einweihung dieser Produktionsstätte unterstreicht Schott Solar erneut seine Position als Global Player auf dem Gebiet der Solartechnologie. Außerdem belegt diese strategische Investition unser Bekenntnis zum nordamerikanischen Markt.“

Die neue Anlage in Albuquerque ist die weltweit erste Produktionsstätte, in der sowohl Photovoltaik Module als auch Receiver für solarthermische Kraftwerke gefertigt werden. In der ersten Phase wird eine jährliche Produktionskapazität von bis zu 85 MW mit Photovoltaik Modulen erreicht. Die gefertigten Module des Typs Schott Solar Poly 225 haben eine Nennleistung von 225 Watt und eignen sich aufgrund ihrer Größe und Haltbarkeit insbesondere für den Einsatz auf öffentlichen Gebäuden und Schulen.

Zusätzlich werden in Albuquerque erstmals in den USA auch Receiver für die solarthermische Kraftwerkstechnologie (CSP - Concentrated Solar Power) gefertigt. Die Produktion findet zunächst an zwei Linien statt. Damit lassen sich Parabolrinnen-Kraftwerke mit einer jährlichen Leistung von bis zu 400 MW ausstatten. Die Eröffnung der Anlage von Schott Solar in Albuquerque sei ein Symbol für den wachsenden Appetit der USA nach erneuerbaren Energiequellen.

Die Receiver von Schott Solar sind das Herzstück der innovativen solarthermischen Kraftwerkstechnologie. Sie bestehen aus einem speziell beschichteten Absorberrohr, das in ein vakuumdichtes Glasrohr eingebettet ist. Die Receiver befinden sich in der Brennlinie von rinnenförmig angeordneten Parabolspiegeln, die permanent dem Tageslauf der Sonne nachgeführt werden und das Licht auf die Receiver konzentrieren. Die eingefangene Sonnenstrahlung erhitzt ein im Absorberrohr strömendes Thermoöl. Dieses wird über einen Wärmetauscher geleitet, in dem Dampf produziert wird, der dann in Turbinen Strom ohne CO2 Emissionen erzeugt.

Die Fertigungsprozesse in Albuquerque sind bereits auf die Umsetzung zukünftiger Innovationen bei den Receivern vorbereitet. So wurden während der Einweihung durch Schott Solar verschiedene Prototypen einer neuen Receiver-Generation vorgestellt, die über andere Maße verfügen bzw. für alternative Wärmeträgermedien ausgelegt sind. Damit wird es möglich, die Effizienz von Parabolrinnen-Kraftwerken zu steigern und damit die Kosten der industriellen Solarstromerzeugung weiter zu senken.

Die Anlage von Schott Solar in Albuquerque ist die erste Produktionsstätte für Solartechnologien, die nach dem offiziellen Inkrafttreten des U.S.-Konjunkturprogramms, dem American Recovery and Reinvestment Act, eröffnet wurde.

Quelle: SCHOTT Solar
                                                                 News_V2