Im solarportal24-Linkverzeichnis finden Sie schnell, einfach und kostenlos kompetente Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen rund ums Thema Solarenergie, Erneuerbare Energien und mehr.
Architekten (22)
Berater (61)
Energieagenturen (9)
Finanzierung (17)
Forschung & Entwicklung (3)
Fort- und Weiterbildung (3)
Großhändler (54)
Handwerker (207)
Händler (69)
Komplettlösungen (22)
Medien (7)
Montagegestelle (7)
Planer (42)
private Solarseiten (15)
Solarhersteller (64)
Solarversicherungen (15)
Verbände/Vereine (13)
Versandhandel (15)
Ökologisch Bauen (12)
Mitmachen
Login / Eintrag ändern


Zurück zu den Nachrichten... Diesen Artikel ausdrucken
13.03.2013

Übrigens, es gibt eine Alternative!

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SolarArt Kraftwerk demonstrierten mit 3.000 Atomkraftgegnerinnen und -gegnern in Neckarwestheim für eine sofortige Abschaltung aller Kernkraftwerke in Deutschland und den beschleunigten Ausbau der Erneuerbaren Energien. „Nicht das Leid, die Folgen und die Kosten des Atomunfalls in Fukushima stehen im Mittelpunkt der öffentlichen Debatte, sondern die Kosten der Energiewende“, kritisiert Geschäftsführerin Martina Appel. „Union und FDP stellen sich im Wahlkampf als Energiepreisdrücker, als Vertreter der kleinen Leute dar. Aber in Wirklichkeit nimmt jedes privat finanzierte Windrad, jede Photovoltaik Anlage der Atomlobby Macht und Geld und das ist gut so.“

Mit einem gemeinsamen Start von 500 Ballons wollten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Demonstration simulieren, wie sich eine radioaktive Wolke nach einem AKW-Unfall ausbreitet. „Die schwerwiegenden Folgen der Havarie des Atomkraftwerks Fukushima für Menschen und Umwelt zeigten deutlich, dass die Risiken der Kernkraft ihren Nutzen bei weitem übersteigen“, sagte Geschäftsführer Armin Hambrecht. „Auch unser Firmenstandort wird durch die Kraftwerke Neckarwestheim und Grafenrheinfeld bedroht. Bei beiden Meilern liegen wir am Rand der 60 km Zone.“

Rund 60 Kilometer vom AKW Fukushima-1 entfernt ist eine Strahlung von 5,7 Mikrosievert pro Stunde gemessen worden - fünfzig Mal so viel wie der empfohlene Jahresgrenzwert. Menschen dürften sich dort nur noch 7 Tage im Jahr aufhalten.

Rednerinnen und Redner bei den Kundgebungen kritisierten die „Abwartetaktik“ von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Sie versäume es, die Energiewende entscheidend voranzubringen. Die „Strompreis-Bremsversuche“ von Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Umweltminister Peter Altmaier (CDU) gefährdeten den Erfolg der Energiewende.

Investitionen in Erneuerbare Energien sind neben den wirtschaftlich interessanten Perspektiven immer zugleich eine Investition in den Erhalt der Lebensgrundlagen für künftige Generationen. Der Ausbau der Erneuerbaren Energien legt den Grundstein für einen Umbau der Energiewirtschaft zu einem zukunftsfähigen Energiemix.

Wie können viele Bürgerinnen und Bürger aktiv an der Umgestaltung der Energieversorgung in Deutschland mitwirken, weg von konventionellen Kraftwerken hin zu erneuerbaren Kraftwerken? „Indem Sie Ihre Gelströme umlenken“, sagt SolarArt Kraftwerk-Geschäftsführerin Martina Appel. 

„Weg von anonymen, intransparenten Geldanlagen, die Rüstungs- und Atomwirtschaft finanzieren, hin zu transparenten auf Mitbestimmung aufgebauten Geldanlagen“, so Appel weiter. Beispielsweise Photovoltaik Freiflächenanlagen als Bürgersolaranlagen wie das Projekt Liebenthal/Heiligengrabe in Brandenburg. Mit einer Größe von 3.255,84 kWp ist der erzeugte Strom ausreichend um die Hälfte der 4600 Einwohner von Heiligengrabe zu versorgen.

Durch nachhaltige Geldanlagen wird der Bau der Liebenthaler Sonnenstromanlage finanziert, eine alternative zur sonst üblichen Bankenfinanzierung. Hier werden die Zinsen direkt an die Anlegerinnen und Anleger ausbezahlt. Beteiligungen können direkt beim Unternehmen SolarArt Kraftwerk gezeichnet werden. Mit Zinsen über der Inflationsrate und Absicherung über Sachwerte wird das Kapital vor Werteverfall geschützt. Dabei ermöglichen drei Anlageformen nach Angaben des Betreibers Zinssätze von 4-8 Prozent bei Laufzeiten von 5, 10 oder 15 Jahren. 

Quelle: SolarArt Kraftwerk 1 GmbH&Co.KG

  

Vorheriger Artikel:
GfK-Studie: Absage an Greenwashing
Nächster Artikel:
DESERTEC Foundation unterstützt CSP-Innovation der King Saud Universität

Newsarchiv

Mai 2019 April 2019 März 2019 Februar 2019 Januar 2019 Dezember 2018 November 2018 Oktober 2018 September 2018 August 2018 Juli 2018 Juni 2018 Mai 2018 April 2018 März 2018 Februar 2018 Januar 2018 Dezember 2017 November 2017 Oktober 2017 September 2017 August 2017 Juli 2017 Juni 2017 Mai 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 November 2016 Oktober 2016 September 2016 August 2016 Juli 2016 Juni 2016 Mai 2016 April 2016 März 2016 Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 November 2015 Oktober 2015 September 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 Mai 2015 April 2015 März 2015 Februar 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 August 2014 Juli 2014 Juni 2014 Mai 2014
 



  solarportal24.de Impressum | Neue Einträge | Top Links | Top Partner | 20.11.2019 06:22
                                                                 News_V2