Artikel vom 23.03.2007, Druckdatum 29.05.2022

CENTROSOLAR AG: Konzernabschluss 2006 und Prognose 2007

Gestern hat die CENTROSOLAR AG (München) ihren geprüften Konzernabschluss 2006 veröffentlicht. Demnach betrug der Gesamtumsatz 172,2 Millionen Euro gegenüber 15,1 Millionen Euro im Vorjahr. Die hohe Steigerung beruht nach Unternehmensangaben darauf, dass die CENTROSOLAR Unternehmensgruppe durch Zusammenschluss führender Solarunternehmen im Verlauf der Jahre 2005 und 2006 entstanden ist. Besonders erfreulich seien die Erfolge außerhalb Deutschlands. Die Auslandsumsätze haben in 2006 knapp 50 Millionen Euro betragen und sollen bis 2008 auf über 100 Millionen Euro ausgebaut werden.

Auch das organische Wachstum ist sehr hoch, meldet das Unternehmen. Es betrug im abgelaufenen Jahr 49 Prozent und lag damit sogar noch deutlich oberhalb des Marktwachstums. Die internationalen Umsätze in Höhe von 49,3 Millionen Euro trugen bereits 29 Prozent zum Konzernumsatz bei. Wichtige Absatzmärkte sind dabei u. a. Spanien mit 22,9 Millionen Euro, Frankreich mit 7,1 Millionen Euro, Benelux mit 2,4 Millionen Euro, USA mit 1,5 Millionen Euro und diverse weitere Länder in Europa, Asien und Afrika.

Der Gesamtumsatz teilte sich folgendermaßen auf die Segmente auf: Auf den Geschäftsbereich Solar Integrated Systems entfielen 138,6 Millionen Euro (organisches Wachstum 52 Prozent). Im Segment Solar Key Components wurde ein Umsatz von 33,6 Millionen Euro (organisches Wachstum 36 Prozent) erreicht.

Centrosolar hatte am 31.12.2006 ein Eigenkapital in Höhe von 73,5 Millionen Euro bzw. 49 Prozent der Bilanzsumme. Das EBITDA, bereinigt um die Einmalaufwendungen des Börsengangs (in Höhe von 0,6 Millionen Euro), betrug 9,8 Millionen Euro, welches einer Umsatzrendite in Höhe von 5,7 Prozent entspricht. Die EPS betragen 0,14 Euro (Vorjahr 0,02 Euro). Die EPS sind durch die hohen Abschreibungen von im Rahmen der Unternehmensübernahmen gem. IFRS 3 neu aktivierten oder aufgewerteten Vermögensgegenständen belastet, so das Unternehmen. Diese Buchwertabschreibungen führten zu keiner Cash-Belastung. Deswegen seien sie für die Bewertung der operativen Leistung des Unternehmens sekundär und somit mit den EPS organisch gewachsener Unternehmen nicht vergleichbar. Bereinigt um den Nachsteuer-Effekt aus den Abschreibungen gem. IFRS 3 (6,1 Millionen Euro) und den Einmalaufwendungen aus dem Börsengang betragen die „Cash-EPS“ 0,61 Euro.

Nach den neuerlichen Meldungen über den Klimawandel wird der fotovoltaischen Solarindustrie ein noch stärkeres Wachstum vorausgesagt. Immer mehr Länder favorisieren Erneuerbare Energien und beschließen gesetzliche Regelungen, die gerade private Investitionen in die Solartechnik fördern. Centrosolar ist nach eigenen Angaben in diesem spezifischen Segment, dem Markt von privat betriebenen Dachanlagen für Wohnhäuser und Gewerbeobjekte, bereits Marktführer in Deutschland. Diese führende Position werde jetzt auf das Ausland ausgedehnt. Dazu wurden kürzlich eigene Tochtergesellschaften in Spanien, Frankreich, USA, Italien und Griechenland gegründet. Die Auslandsumsätze, die in 2006 bereits knapp 50 Millionen Euro betrugen, sollen bis 2008 auf über 100 Millionen Euro ausgebaut werden.

Die Umsatzerwartungen für 2007 insgesamt liegen bei mindestens 220 Millionen Euro und stellen einem Zuwachs von mindestens 27 Prozent gegenüber Vorjahr dar. Das EBITDA soll überproportional um 70 Prozent auf etwa 17 Millionen Euro steigen. Die geplanten Steigerungsraten basierten ausschließlich auf organischem Wachstum, so das Unternehmen.

Quelle: CENTROSOLAR AG
                                                                 News_V2