Artikel vom 19.12.2006, Druckdatum 26.09.2022

aleo solar baut Zusammenarbeit mit PowerLight Corp. aus

Der Solarmodul Spezialist aleo solar AG (Oldenburg/Prenzlau) weitet seine Geschäftsbeziehung zum kalifornischen Solarunternehmen PowerLight Corp. deutlich aus. In 2007 wird aleo solar bis zu 50.000 Fotovoltaikmodule für das US-amerikanische Unternehmen produzieren. Damit wird die im September 2006 begonnene Zusammenarbeit erfolgreich fortgesetzt. Damals startete man gemeinsam mit der Fertigung von rund 10.000 Modulen.

In den letzten Monaten hatte Kaliforniens Gouverneur Arnold Schwarzenegger für den Aufschwung im kalifornischen Fotovoltaik Markt gesorgt. Im August unterschrieb er sowohl das Gesetz „Solar Bill 1" als auch den „Global Warming Solutions Act". Beide dienen dazu, den Ausstoß von Treibhausgasen zu reduzieren. Durch die neuen Gesetze wird der Verkauf überschüssigen Solarstroms an die Versorger deutlich gefördert. Bis 2016 sollen 3000 Megawatt Leistung auf kalifornischen Dächern installiert werden.

Die Solarmodule, die aleo solar an PowerLight liefern wird, verfügen zusammen über eine Nennleistung von bis zu 10 Megawatt, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Das Unternehmen PowerLight im kalifornischen Berkeley ist auf große Solarkraftwerke spezialisiert. In den vergangenen 10 Jahren hat PowerLight weltweit über 100 Megawatt installiert. 

Die aleo solar AG mit Vertrieb in Oldenburg (Niedersachsen) und Fertigung in Prenzlau (Brandenburg) wurde im September 2001 gegründet und stellt Solarmodule auf Basis von Siliziumzellen her. Das Werk in Prenzlau hat eine Jahreskapazität von 90 Megawatt und sei somit eine der größten Produktionsstätten für Solarmodule, heißt es von Unternehmensseite. Die aleo solar AG beschäftigt rund 230 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Quelle: aleo solar AG
                                                                 News_V2