Artikel vom 18.12.2006, Druckdatum 08.08.2020

BSW stärkt seine Kompetenzen im Ausland

Leistungsstarke Fotovoltaik Hybrid-Anlagen oder Mini-Grids stellen in Entwicklungs- und Schwellenländern eine wichtige Möglichkeit der Elektifizierung dar. Der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) will seine Kompetenzen und Kontakte in dieser Hinsicht stärken und wird deshalb zum Jahreswechsel den C.L.E. Club zur ländlichen Elektrifizierung e.V. integrieren. Regionale Schwerpunkte sollen die Staaten Südost-Asiens sowie die Region von Pakistan nach Bangladesh bilden.

BSW-Geschäftsführer Carsten Körnig: „Wir freuen uns, die Kompetenz des C.L.E. in den BSW aufnehmen zu können. Durch die etablierte Arbeit und langjährigen Kontakte des C.L.E. können wir nun mit größerer Kraft die wichtigen Zukunftsmärkte in den Entwicklungsländern erschließen.“ Die neue BSW-Außenstelle „Ländliche Elektrifizierung“ wird in Freiburg verortet sein und vom bisherigen C.L.E. – Geschäftsführer Rafael Wiese geleitet. Damit ist Kontinuität für alle bisherigen Ansprechpartner gewahrt.

Die Anwendung von leistungsstarken Fotovoltaik Hybrid-Anlagen oder Mini-Grids in netzfernen Gegenden wird ein neuer Schwerpunkte für die Arbeit des BSW Büros sein. Daneben wird die bestehende Kooperation mit den Organisationen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit (z.B. GTZ und KfW) weiter ausgebaut. Regionaler Schwerpunkt bilden die Staaten Südost-Asiens sowie die Region von Pakistan nach Bangladesh.

Quelle: Bundesverband Solarwirtschaft (BSW)
                                                                 News_V2