Artikel vom 28.11.2006, Druckdatum 26.09.2022

aleo solar AG meldet endgültige Zahlen

Anfang November meldete die aleo solar AG ihre vorläufigen Neunmonatszahlen. Heute veröffentlichte sie nun die endgültigen Zahlen: Demnach beträgt der Gesamtumsatz 77,6 Millionen Euro (Vorjahreszeitraum 76,6 Millionen Euro). Im Ausland wurden davon 9,2 Prozent erwirtschaftet, in der Vergleichsperiode waren es lediglich 0,3 Prozent. Das Konzernergebnis belief sich auf 3,9 Millionen Euro in den ersten 9 Monaten 2006 gegenüber 7,1 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Nach der schwachen deutschen Marktentwicklung im dritten Quartal 2006 sieht Heiner Willers, Vorstand der aleo solar AG, das Unternehmen im Markt gestärkt: „Großaufträge mit Kunden aus Südeuropa kompensieren teilweise den Ausfall im deutschen Markt. Aber auch der deutsche Vertrieb verzeichnet zum Ende des 3. Quartals wieder eine deutliche Belebung des Geschäfts. Durch weitere Aufträge im 4. Quartal werden wir den Bestand signifikant abbauen können.“ 

Das EBIT des aleo solar-Konzerns betrug 6,8 Millionen Euro zum 30.09.2006 (Vorjahreszeitraum: 11,8 Millionen Euro). Dies entspricht einer EBIT-Marge von 8,7 Prozent. Das Konzernergebnis belief sich auf 3,9 Millionen Euro in den ersten 9 Monaten 2006 gegenüber 7,1 Millionen Euro im Vergleichszeitraum. 

Mit Blick auf das Gesamtjahr bestätigt aleo solar die Prognose gemäß der Mitteilung vom 07.11.2006 für das Geschäftsjahr 2006 und geht weiterhin von einem Jahresumsatzziel von mindestens 116 Millionen Euro aus. Damit wird das Wachstum bei mindestens 8,5 Prozent liegen. Der Vorstand erwartet weiterhin für das gesamte Jahr 2006 eine solide EBIT-Marge von 6 bis 7 Prozent. 

„Für 2007 sehen wir eine Entspannung auf der Beschaffungsseite: Zum einen sinken die Beschaffungskosten für Solarzellen und zum anderen sorgen neue Solarzellproduzenten, vorwiegend aus dem asiatischen Raum, für steigenden Wettbewerb auf der Lieferantenseite“, berichtet Jakobus Smit, ebenfalls Vorstand der aleo solar AG. „Die Einkaufspreise werden sich schon in 2007 verbessern und ab 2008 gehen wir von einer noch deutlicheren Entspannung auf dem Silizium-Markt aus. Damit verbunden sehen wir eine immer stärkere Einkaufsmacht der aleo solar“, sagt Smit. 

Smit sieht die aleo solar auf dem richtigen Weg, „Wir konzentrieren uns darauf, qualitativ hochwertige Solarmodule zu produzieren, wir sichern uns den Zugriff auf die Dünnschichttechnologie und nutzen die Premium-Marke „aleo“. Auch unsere Internationalisierungsstrategie geht auf: So produzieren wir beispielsweise in Spanien, mit spanischen Mitarbeitern und einem spanischen Vertrieb, der den Kontakt zu unseren Kunden und deren Finanzierungspartnern hält, die bestens vertraut sind mit den Rahmenbedingungen vor Ort.“ 

Für 2007 rechnet aleo solar mit einem organischen Umsatzwachstum auf mehr als 140 Millionen Euro sowie einer weiterhin soliden EBIT-Marge.

Quelle: aleo solar AG
                                                                 News_V2