Artikel vom 14.11.2006, Druckdatum 20.09.2020

SolarWorld AG: Gewinn steigt nach Akquisition deutlich an

In einer Ad-hoc-Meldung gibt die Bonner SolarWorld AG bekannt, dass sie im 3. Quartal 2006 ihre positive Ertragsentwicklung fortsetzen konnte. Der Konzern profitierte dabei von der guten Exportentwicklung im Waferbereich. Zusätzlich wurde das Ergebnis durch die Akquisition der Shell-Assets positiv beeinflusst, heißt es. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) wuchs im 3. Quartal um 198 Prozent auf 77,4 (Vorjahr: 26,0) Millionen Euro, von Januar bis September um 148 Prozent auf 142,2 (Vorjahr: 57,4) Millionen Euro an.

Durch die Erstkonsolidierung der früheren Shell-Gesellschaften ergab sich ein positiver außerordentlicher Einmal-Ertrag in Höhe von 53,9 Millionen Euro, so die SolarWorld AG. Bereinigt um außerordentliche Effekte konnte Konzern im 3. Quartal sein EBIT um 40 Prozent auf 36,5 Millionen Euro und nach neun Monaten um76 Prozent auf 101,3 Millionen Euro steigern.

Der Konzerngewinn legte im 3. Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 319 Prozent auf 63,3 (Vorjahr: 15,1) Millionen Euro zu. In den ersten neun Monaten hat sich der Überschuss auf 103,4 (Vorjahr: 33,6) Millionen Euro mehr als verdreifachen können. Der Konzernumsatz wuchs als Folge der Expansion entlang der gesamten Wertschöpfungskette im 3. Quartal um 29 Prozent auf 142,0 (Vorjahr: 110,5) Millionen Euro und von Januar bis September um 32 Prozent auf 326,5 (Vorjahr:
247,1) Millionen Euro an.

Der Vorstand der SolarWorld AG bekräftigte seine Umsatzprognose von rund 40 Prozent Wachstum im Vergleich zu 2005 für das Gesamtjahr. Wegen des bedeutenden Einmal-Effektes aus der Shell-Transaktion und dem positiven operativen Geschäftsverlauf hebt der Vorstand der SolarWorld AG seine Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2006 an. Der Vorstand erwartet, dass sich der Konzerngewinn im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppeln wird.

Quelle: SolarWorld AG

                                                                 News_V2