Artikel vom 23.08.2013, Druckdatum 06.12.2022

Neue Studie zeigt Potenzial von Solarstrom im Fahrzeugbau

Knapper werdende Ressourcen und höhere Umweltstandards prägen die strategische Ausrichtung der gesamten Mobilitätsbranche schon heute maßgeblich. Bei der Umsetzung kraftstoffreduzierender Maßnahmen werden dabei in den nächsten Jahren Photovoltaik Systeme branchenübergreifend eine wichtige Rolle spielen. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie „Solar in Motion“ der Wiesbadener Technologie- und Innovationsberatungsgesellschaft Invensity.

Dr. Utz Täuber, Leiter des Invensity Innovation Centers, erklärt: „Egal ob zu Land, zu Wasser oder in der Luft - Photovoltaik Systeme können die Bordelektronik unterstützen und in Einzelfällen sogar die Antriebe vollständig mit Energie versorgen. Hier bestehen enorme Entwicklungs- und Einsatzpotenziale. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass sich Systemzulieferer auf die Anforderungen der Mobilitätsbranche einstellen und hochwertige Produkte zu einem moderaten Preis liefern können.“ 

Im Rahmen der Studie führte Invensity branchenübergreifend Interviews mit Expertinnen und Experten aus Industrie, Forschung und Entwicklung durch. Die Berater/innen analysierten die Erwartungen der Kundinnen und Kunden an Formgestaltung, Qualität, Systemumgebung und Kosten genauso wie die mechanischen Anforderungen. Neben den Potenzialen die in dieser Technik stecken, habe sich dabei schnell gezeigt, dass Zulieferer künftig auf sehr unterschiedliche Anforderungen der verschiedenen Marktsegmente reagieren müssen, heißt es in einer Pressemitteilung zur Studie. 

So spiele in der Automobilbranche der Faktor Design eine besonders große Rolle. Hersteller und Zulieferer müssten bei der Integration von Photovoltaik Systemen daher stets die hohen ästhetischen Ansprüche ihrer Kundinnen und Kunden im Auge behalten. Im Nutzfahrzeugbereich zähle weniger das Design, sondern primär die Reduktion der Betriebskosten. Solargestützte Kühlanhänger für LKW oder Klimaanlagen in Bussen könnten schon in wenigen Jahren zum Standard werden. 

Das am schnellsten zu realisierende Einsatzpotential bieten laut Invensity-Studie Privatboote und Yachten. Ungestörte Sonneneinstrahlung auf Gewässern sowie der Wunsch der Kunden nach einer möglichst autarken Energieversorgung bieten hier besonders gute Voraussetzungen. Doch nicht in allen Branchen übertrifft der Nutzen der Solaranlagen aktuell den Aufwand und die Kosten: Im Flugzeugbau ist aufgrund des enormen Aufwands bei Entwicklung und Zulassung aktuell kein realistisches Potential für den Serieneinsatz zu erkennen. 

Die vollständige Studie „Solar in Motion“ steht noch bis zum 30. September zu einem Vorzugspreis von 499,- Euro zum Download unter www.invensity.com/solarinmotion.html bereit. Regulär liegt der Preis für den Erwerb der Studie bei 699,- Euro, so die Invensity GmbH in ihrer Pressemitteilung abschließend. 

Quelle: Invensity GmbH

                                                                 News_V2