Artikel vom 15.08.2013, Druckdatum 12.08.2020

SolarWorld AG bestätigt Geschäftszahlen für das 1. Halbjahr 2013

Die SolarWorld AG (Bonn) bestätigt ihre am 18. Juli 2013 vorab gemeldeten Zahlen. Das Unternehmen verkaufte im 1. Halbjahr 2013 weniger Photovoltaik Module und Bausätze als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die konzernweite Absatzmenge einschließlich des Wafergeschäfts belief sich im 1. Halbjahr auf 233 (H1 2012: 334) MW. Die gesunkenen Absatzmengen und der fortdauernde Preisdruck durch Dumpingmodule führten dazu, dass auch der Konzernumsatz gegenüber dem Vorjahreshalbjahr zurückging. Einschließlich des Wafergeschäfts erzielte die SolarWorld einen Umsatz von rund 201 (H1 2012: 340) Millionen Euro.

Das Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verbesserte sich Unternehmensangaben zufolge im 1. Halbjahr auf rund –37 (H1 2012: –99) Millionen Euro. Das Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg auf rund –69 (H1 2012: –144) Millionen Euro. Das Konzernergebnis nach Steuern verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr auf –82 (H1 2012: –161) Millionen Euro.

Auch der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit verbesserte sich im 1. Halbjahr um 18 Millionen Euro und erreichte –9 (H1 2012: –27) Millionen Euro. Die liquiden Mittel beliefen sich zum 30. Juni 2013 auf 162 (31. Dezember 2012: 224) Millionen Euro. Dieser Rückgang ist vor allem auf Zinszahlungen und Investitionen in Zukunftstechnologie zurückzuführen.

Dr.-Ing. E. h. Frank Asbeck, Vorstandsvorsitzender der SolarWorld AG: „Vergangene Woche haben Gläubiger und Aktionäre der SolarWorld AG den Weg zur Restrukturierung mit überwältigender Mehrheit frei gemacht. Das wird sich auch positiv auf das Geschäft im weiteren Jahr auswirken. Unsere Produktneuheiten werden unseren Absatz beleben. Qualität und Innovationskraft sind unsere besten Argumente, um im harten Wettbewerb zu bestehen.“

Quelle: SolarWorld AG

Alle Angaben ohne Gewähr


                                                                 News_V2