Artikel vom 23.10.2006, Druckdatum 23.01.2021

VDN: Anteil von Biomasse, Wind und Solar wird weiter steigen

Auf über 20 Prozent könnte sich bis zum Jahr 2012 der Anteil erneuerbaren Energien am deutschen Stromverbrauch verdoppeln. Vor allem sei dieser kräftige Anstieg auf den geschätzten Anlagenausbau in den Bereichen Biomasse Wind und Solar zurückzuführen, teilte der Verband der Netzbetreiber (VDN) am Sonntag in Berlin mit. Allerdings stelle der Ausbau der erneuerbaren Energien die Netzbetreiber auch vor „erhebliche Probleme“: Für den Transport seien nicht genügend Leitungs-Kapazitäten vorhanden, heißt es von Seiten des VDN.

Der Anteil des aus Biomasse erzeugten Stroms werde von knapp 10 Milliarden Kilowattstunden auf über 24 Milliarden steigen. Die Strommenge aus Wind werde sich von etwa 26,5 Milliarden auf 52 Milliarden Kilowattstunden erhöhen. Bei der Erzeugung aus Solaranlagen rechnet der Verband mit einer Verdopplung von zwei auf vier Milliarden Kilowattstunden. 

Der Ausbau der erneuerbaren Energien stelle die Netzbetreiber jedoch vor erhebliche Probleme: „Wenn nicht schnell genug mindestens 850 Kilometer neue Höchstspannungs-Leitungen gebaut werden können, die den Windstrom in die Lastzentren transportieren helfen, kann es Probleme mit Versorgungssicherheit, Versorgungsqualität und dem effizienten Einsatz von Investitionsmitteln geben", sagte VDN- Präsident Hans-Otto Röth. 

Quelle: dpa, verivox
                                                                 News_V2