Artikel vom 16.07.2013, Druckdatum 28.06.2022

Photovoltaik-Park „Oberlauda“ in Betrieb genommen

Nach nur zwei Monaten Bauzeit konnte der neue Photovoltaik Park „Oberlauda“ in Betrieb genommen werden. Seit Ende April wird auf der Gemarkung Lauda-Königsfeld (Baden-Württemberg) am Rand der A81 sauberer Solarstrom produziert. Der Park hat einen Jahresenergieertrag von 2,4 Millionen Kilowattstunden und ist nach der Anlage in Dittwar bereits das zweite Projekt der Kooperation zwischen der Genossenschaft BürgerEnergie Tauberfranken eG und der Wörrstadter juwi-Gruppe.

„Wieder einmal erwies sich Juwi als hervorragender Partner bei der Realisierung unserer Solar-Projekte“, sagt Joachim Thees, Vorstand der Genossenschaft BürgerEnergie Tauberfranken. Damit sei in der Region Taubertal ein weiterer wichtiger Schritt für die Energiewende geschafft. 

Auch Marc Krezer, bei juwi als Bereichsleiter auch für Baden-Württemberg zuständig, betont das maßgeschneiderte Zusammenarbeiten beider Partner: „juwi versucht bei allen Projekten, die lokale und regionale Wertschöpfungskette zu stärken.“ Guido Terwey, juwi-Regionalleiter Ba-Wü Nord ergänzt: „Deshalb sind wir froh, mit der BürgerEnergie Tauberfranken 3 eG einen Investor gefunden zu haben, der in der Region verwurzelt ist. So kommen wir unserer Vision einer 100%igen Versorgung mit Erneuerbaren Energien durch dezentrale Kraftwerke einen wichtigen Schritt näher."

Mit über 9.000 Solarmodulen und einer Gesamtleistung von 2,2 Megawatt können nun im Jahr stattliche 2,4 Millionen Kilowattstunden grüner Strom erzeugt werden. Dies entspricht dem durchschnittlichen Strombedarf von 600 Drei-Personen-Haushalten. Zusätzlicher Nutzen für Umwelt und Klima: Gegenüber Strom aus fossilen Brennstoffen werden so über 1.400 Tonnen giftiges CO2 weniger in die Luft gepustet.

Betreiber der Anlage sind die Menschen der Region. Wie auch bei den beiden benachbarten Solarparks gründeten sie eine Genossenschaft, die BürgerEnergie Tauberfranken 3 eG. Mit Hilfe von Anteilen konnten Teile der Anlage von den Genossenschaftsmitgliedern selbst finanziert werden. Der Rest der Investitionssumme kam von der Sparkasse Tauberfranken. Nicht ein großer Konzern steuert jetzt das Energieprojekt, sondern die Bürgerinnen und Bürger selbst. Dies spiegelt sich auch in der Leitung der Genossenschaft wider: Die beiden Vorstandsmitglieder Joachim Thees und Konrad Breuner engagieren sich ehrenamtlich.

                                                                 News_V2