Artikel vom 24.06.2013, Druckdatum 02.02.2023

Kyocera liefert 30 MW Photovoltaik-Anlagen für landwirtschaftliche Betriebe in Japan

Die Kyocera Corporation (Kyoto, Japan) wird Photovoltaik Anlagen mit einer Leistung von 30 Megawatt (MW) für ein gemeinsames Projekt des Verbands der japanischen Landwirtschaftskooperativen (Zen-Noh) und der Mitsubishi Corporation (Mitsubishi) liefern. Es handelt sich dabei um eines der größten Solarprojekte Japans. Insgesamt sind bis Ende 2015 200 MW auf landwirtschaftlichen Gebäuden und auf Zen-Noh-Liegenschaften geplant.

Die Kyocera Solar Corporation übernimmt in diesem Rahmen die Lieferung und Planung, den Aufbau und die Wartung von Solarstromanlagen mit einer Gesamtleistung von etwa 30 MW. Die Anlagen werden landesweit in ungefähr 80 Zen-Noh-Einrichtungen installiert. Dazu gehören beispielsweise Ställe, Vertriebszentren und Parkplätze. Der Auftragswert für die Anlagen von Kyocera, die während der Anfangsphase des Projekts installiert werden, beläuft sich auf 8,5 Milliarden Yen (etwa 87 Millionen US-Dollar bzw. etwa 66 Millionen Euro).

Zen-Noh und Mitsubishi möchten Impulse für die Wiederbelebung der Landwirtschaft und der ländlichen Gemeinden vor Ort geben und gleichzeitig dazu beitragen, dass die Verwendung Erneuerbarer Energien weiter zunimmt. Dazu wollen sie eines der größten Solarprojekte des Landes durchführen. Die Photovoltaik Anlagen mit 30 MW sind Teil der ersten Projektphase. Insgesamt sind 200 MW auf landwirtschaftlichen Gebäuden und auf Zen-Noh-Liegenschaften bis Ende des Finanzjahres 2015 geplant.

Für die Umsetzung des Projekts haben die beiden Unternehmen die JAMC Solar Energy Company gegründet. Der Strom den die neuen Anlagen erzeugen werden, wird unter dem japanischen Einspeisevergütungsprogramm an regionale Energieversorger verkauft.

Kyocera forscht Unternehmensangaben zufolge seit 1975 im Bereich Solarenergie Seitdem hat das Unternehmen sein Produktportfolio rund um Solarenergie ausgebaut. Es umfasst heute nicht nur die Herstellung und Lieferung von Solarmodulen, sondern auch die Installation, die Konstruktion und sogar den Betrieb von großen Solarkraftwerken in Japan, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

Der Kyocera-Konzern verfügt Unternehmensangaben zufolge über umfangreiche Kompetenzen und Technik, die notwendig sind, um in kurzer Zeit eine große Anzahl an Solarstromanlagen auf den verschiedensten landwirtschaftlichen Immobilien mit unterschiedlichen Dachformen zu installieren. Diesem Know-how sowie der hohen Qualität der multikristallinen Silizium-Solarmodule von Kyocera sei es zu verdanken, dass das Unternehmen den Zuschlag für diesen Auftrag erhalten habe, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Mit der Beteiligung an diesem Großprojekt will der Kyocera-Konzern seinen Beitrag dazu leisten, dass Erneuerbare Energien verstärkt eingesetzt werden, um das Leben der Menschen vor Ort ein Stück zu verbessern.

Quelle: Kyocera Fineceramics GmbH
                                                                 News_V2