Artikel vom 07.06.2013, Druckdatum 19.09.2020

aleo solar AG: Bosch sichert Finanzierung bis März 2014 zu

Die Aktionärinnen und Aktionäre der aleo solar AG (Oldenburg/Prenzlau) haben am heutigen Freitag auf der siebten ordentlichen Hauptversammlung den Kurs der Unternehmensleitung bestätigt. Der Hauptaktionär Robert Bosch GmbH hatte Ende März erklärt, aus dem kristallinen Photovoltaik Bereich auszusteigen. Unabhängig von diesem Verkauf sichert die Robert Bosch GmbH der aleo solar AG die Finanzierung bis Ende März 2014 zu.

Vorstand sowie Aufsichtsrat der aleo solar AG wurden bei der heutigen Hauptversammlung nach Angaben des Unternehmens mit der notwendigen Mehrheit entlastet. In den Aufsichtsrat wurde Dr. Stefan Hartung gewählt, Mitglied der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH. Dr. Hartung folgt damit Dr. Siegfried Dais nach, der sein Aufsichtsratmandat zum 31.12.2012 niederlegt hatte. Desweiteren wurde PricewaterhouseCoopers Wirtschaftsprüfungsgesellschaft AG für das Geschäftsjahr 2013 als Abschlussprüfer bestätigt.

York zu Putlitz, CEO und CFO der aleo solar AG, sagte, dass derzeit Gespräche mit potenziellen Investoren zur Übernahme der Mehrheitsbeteiligung an dem Solarmodulhersteller geführt werden. Der Hauptaktionär Robert Bosch GmbH hatte Ende März erklärt, aus dem kristallinen Photovoltaik Bereich auszusteigen. Für die Anteile der Bosch-Gruppe (90,7 Prozent) an der aleo solar AG wird seitdem ein Käufer gesucht. Bis zum Ende des dritten Quartals 2013 soll ein Käufer bestimmt sein.

Aufgrund der sehr schwierigen wirtschaftlichen, politischen und finanziellen Rahmenbedingungen geht York zu Putlitz, CEO und CFO der aleo solar AG auch für 2013 von einem negativen Ergebnis aus. Eine weitere Konkretisierung des Ausblicks erfolgt erst im Laufe des Jahres, heißt es in einer entsprechenden Pressemitteilung abschließend.

Quelle: aleo solar AG

Alle Angaben ohne Gewähr


                                                                 News_V2