Artikel vom 28.03.2013, Druckdatum 30.06.2022

Photovoltaik: Krisentreffen zu Bosch Solar

Am Dienstag hat sich Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig (SPD) mit dem Vorstand und Betriebsrat der von Schließung bedrohten Bosch Solar Energy AG (Arnstadt) sowie Vertreterinnen und Vertretern der Bundesagentur für Arbeit (BA), der IG Metall, der Stadt Arnstadt und der LEG Thüringen getroffen. Verabschiedet wurde eine „Gemeinsame Erklärung“ , die u.a. die verbindliche Zusage zur Aufrechterhaltung von Produktion und Beschäftigung am Standort Arnstadt bis mindestens Ende 2013 und der Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen fordert.

Die „Gemeinsame Erklärung“ wurde von Thüringens Wirtschaftsminister Machnig, der IG-Metall-Bevollmächtigte für den Bezirk Erfurt, Wolfgang Lemb,der Betriebsratsvorsitzende des Standorts Arnstadt, Andy Poplawski, und der Bürgermeister von Arnstadt, Alexander Dill, unterzeichnet. Darin werden u.a. die verbindliche Zusage zur Aufrechterhaltung von Produktion und Beschäftigung am Standort Arnstadt bis mindestens Ende 2013 und der Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen gefordert, außerdem die Einberufung eines „Nationalen Solargipfels“ und die Unterstützung der Anti-Dumping-Klage der europäischen Solarindustrie durch die Bundesregierung. 

Die Erklärung im Wortlaut finden Sie hier.

Quelle: Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie
                                                                 News_V2