Artikel vom 21.03.2013, Druckdatum 28.05.2024

SolarKapital erwirbt 2,2 MWp Photovoltaik-Anlage auf Korsika

Ein von SolarKapital geführter Fonds hat eine Photovoltaik Anlage auf Korsika in der Nähe von Ajaccio erworben. Die Anlage verfügt über eine Nennleistung von 2,2 MWp und ist seit Februar 2012 an das korsische Stromnetz angeschlossen. Auf einer Fläche von zirka 7,4 Hektar wurden mehr als 10.000 Module von Schott Solar sowie Wechselrichter von SMA installiert. Die Anlage erzeugt ausreichend Energie, um mehr als 1.000 lokale Haushalte mit CO2-freiem Strom zu versorgen. Die Stromversorgung der Insel wird bisher überwiegend mit Verbrennung von Diesel gewährleistet.

Das Finanzierungsvolumen der Transaktion liegt bei zirka 10 Millionen Euro, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens.Verkäufer der Photovoltaik Anlage ist ein u.a. von Schott Solar AG gegründetes Joint Venture. Die langfristige Fremdfinanzierung stellt die SaarLB. Auf rechtlicher Seite wurde SolarKapital von Bryan Cave begleitet.

„Wir sehen in der nach französischem Einspeisetarif regulierten Photovoltaik Anlage ein attraktives Investment sowie insbesondere eine Aufwertung und Diversifizierung unseres bereits bestehenden Photovoltaik Portfolios auf Inseln“, sagt Dr. Tobias Engelhardt, Geschäftsführer der SolarKapital GmbH. In Griechenland betreibt die Gruppe bereits seit 2010 Photovoltaik Anlagen auf den Inseln Kreta und Rhodos mit einer Kapazität von rund 1 MWp. 

„Aus unserer Sicht ist die dezentrale Erzeugung von Sonnenenergie auf touristisch geprägten Inseln besonders sinnvoll und aussichtsreich“, ergänzt Dr. Andreas Leimbach, ebenfalls Geschäftsführer der SolarKapital GmbH. 

Quelle: SolarKapital GmbH
                                                                 News_V2