Artikel vom 11.02.2013, Druckdatum 29.05.2022

Sachsen-Anhalt will Erneuerbare Energien ausbauen

In Sachsen-Anhalt soll der Bau von Photovoltaik Anlagen und Windrädern erleichtert werden. Geplant ist deswegen eine Änderung der Landesbauordnung. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung in ihrer Montagausgabe.

Sachsen-Anhalts Bauminister Thomas Webel (CDU) will den Gesetzentwurf morgen seinen Kabinettskollegen vorlegen. Nach MZ-Informationen ist es Webels Ziel, dass das Gesetz im September dieses Jahres in Kraft tritt. 

Vor allem die Windkraft, die mit gut 72 Prozent Anteil das Gros der Gesamtproduktion von regenerativer Energie im Land ausmacht, könnte vom neuen Gesetz profitieren. Denn die Zahl der derzeit über 2.200 Windkraftanlagen könnte damit theoretisch verdoppelt werden, ohne das neue Windparks ausgewiesen werden müssten. 

Denn laut Gesetzentwurf soll der Abstand zwischen zwei Anlagen auf 40 Prozent des bisherigen Wertes gesenkt werden. Das heißt: Wenn eine Anlage inklusive Flügel 100 Meter hoch ist, kann derzeit das nächste Windrad erst in 100 Meter Entfernung errichtet werden. Der Abstand soll auf 40 Meter schrumpfen, so dass zwischen zwei bestehenden Anlagen eine dritte installiert werden könnte, so die MZ.

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung
                                                                 News_V2