Artikel vom 05.12.2012, Druckdatum 16.09.2019

Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des EAD erweitert

Die HSE NATURpur Energie AG (Darmstadt) hat die Photovoltaik Anlage auf den Dachflächen des EAD-Betriebsgeländes auf der Knell um rund ein Viertel vergrößert. Mit einer Modulfläche von insgesamt über 2.000 Quadratmetern ist die Photovoltaik Anlage jetzt die größte in Darmstadt. Nach der Erweiterung hat die Anlage mit 1.229 Modulen eine elektrische Spitzenleistung von 300,2 kWp und produziert pro Jahr über 291.000 Kilowattstunden Ökostrom.

Die Erweiterung ist Ende November in Betrieb gegangen. Die gesamten Anlagenkosten betragen insgesamt rund 838.000 Euro, heißt es in einer Pressemitteilung. Mit dem zusätzlichen Ertrag lassen sich fast 100 Haushalte mit durchschnittlichem Stromverbrauch versorgen. Zudem werden im Vergleich mit dem bundesdeutschen Strommix jährlich rund 148 Tonnen CO2 vermieden.

Zur Umsetzung des Vorhabens hat die HSE NATURpur Energie AG auch Handwerksbetriebe und Unternehmen aus der Region beauftragt. Der Installateur der Solarmodule etwa kommt aus dem Odenwald. Nach Berechnungen der HSE fließt hoher Anteil der Gesamtkosten in die Kassen von regionalen Betrieben. Das Projekt ist ein konkretes Beispiel für die Initiative Green Region, die HSE und ENTEGA vor kurzem gestartet haben. „Wir bringen nicht nur die Energiewende voran, sondern tragen durch Kooperationen etwa mit dem Handwerk auch zur Wertschöpfung in der Region bei“, sagt HSE-Vorstand Michael Böddeker.

Brigitte Lindscheid, Umweltdezernentin der Wissenschaftsstadt Darmstadt, hebt das Engagement und den Beitrag der HSE NATURpur Energie zum Umweltschutz hervor: „Mit der HSE NATURpur Energie haben wir in Darmstadt einen der größten Ökostromanbieter, der Vorreiter im Bereich der erneuerbaren Energiequellen ist. Die Zusammenarbeit mit anderen städtischen Unternehmen und Institutionen aus der Region bietet die besten Voraussetzungen, um den Klimaschutz und unsere Versionen einer Green City Darmstadt voranzutreiben.“

Die HSE NATURpur Energie AG zählt sich zu den Pionieren der Stromerzeugung aus Sonnenenergie Im Oktober 1999 sei ihre erste Photovoltaik Anlage ans Netz gegangen, berichtet das Unternehmen. Seitdem habe man über 120 Solarstromanlagen installiert - vor allem im Rhein-Main-Gebiet und in Südhessen. Die Anlage auf dem EAD-Gelände ist demnach die 33ste HSE-Photovoltaik-Dachanlage im Stadtgebiet Darmstadt. Große Freiflächen-Sonnenkraftwerke der HSE befinden sich im bayrischen Thüngen (Leistung 18,7 MWp), in Lauingen bei Dillingen (9,4 MWp), im französichen Pissos (4,5 MWp) und in Leiwen bei Trier (3,6 MWp). 

Quelle: HSE NATURpur Energie AG
                                                                 News_V2