Artikel vom 14.11.2012, Druckdatum 20.01.2022

Q3-Zahlen SolarWorld: Massive Verluste, Personalabbau angekündigt

Die Bonner SolarWorld AG meldet tiefrote Zahlen: Zwar habe man in den ersten drei Quartalen des Jahres 2012 den konzernweiten Absatz von Photovoltaik Modulen und -Bausätzen im Segment Handel um 13,3 Prozent auf 431 (Q1-Q3 2011: 381) MW gesteigert, aber aufgrund der Marktverwerfungen die Umsatzziele nicht erreicht, so da Unternehmen. Für das Gesamtjahr 2012 erwartet der Konzern ein „deutlich negatives Ergebnis“. Das Unternehmen kündigt einen Personalabbau an.

Im 3. Quartal sei keine Belebung der Nachfrage im privaten Aufdachsegment in Deutschland eingetreten, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Die Absatzmenge einschließlich des externen Wafergeschäfts lag demnach bei 470 (Q1-Q3 2011: 576) MW. Die schwache Nachfrage führte zu einer Unterauslastung der Produktionskapazitäten in Deutschland und den USA. Die Auslandsquote des Absatzes lag in den ersten neun Monaten bei 61 (Q1-Q3 2011: 71) Prozent. 

Die abgesetzten Mengen hätten nicht ausgereicht, um den branchenweiten Preisrückgang von rund 40 Prozent seit Jahresbeginn zu kompensieren, so das Unternehmen. Der Konzernumsatz reduzierte sich dadurch in den ersten drei Quartalen 2012 um 37,7 Prozent auf 468,9 (Q1-Q3 2011: 752,4) Millionen Euro. Das Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) betrug in den ersten neun Monaten des Jahres -189,6 (Q1-Q3 2011: 89,7) Millionen Euro. 

Für das Gesamtjahr 2012 erwartet der Konzern einen Umsatz deutlich unter Vorjahresniveau, und das operative Ergebnis werde deutlich negativ ausfallen, kündigt die SolarWorld an. 

„Die SolarWorld hat in einem zunehmend schwierigen Umfeld gezeigt, dass sie ihre Kunden überzeugen kann, musste aber dem anhaltenden Preisdruck und dem Überangebot hohen Tribut zollen“, kommentiert Dr.-Ing. E. h. Frank Asbeck, Vorstandsvorsitzender der SolarWorld AG. „Hauptursache sind Preisdumping chinesischer Solarhersteller und unzulässige Subventionen in China. Die Herstellung eines fairen Wettbewerbs auf den internationalen Solarmärkten ist eine wichtige Bedingung für unsere Geschäftsentwicklung und für die Zukunft der gesamten Solarindustrie.“ 

Die SolarWorld hat Unternehmensangaben zufolge bereits Maßnahmen ergriffen, um die Wettbewerbsfähigkeit des Konzerns zu stärken und will diese nun ausweiten: 

-  Überführung von Innovationen entlang der gesamten solaren Wertschöpfungskette in die deutsche und amerikanische Produktion, beginnend mit dem 4. Quartal,
- Kontinuierliche Steigerung der Modul-Leistungsklassen durch Innovationen, 
- Entwicklung von weiteren Lösungen, mit denen Kunden durch Eigenverbrauch ihre Stromkosten niedrig halten können, 
- Weitere Maßnahmen zur Stärkung der Marke SolarWorld, 
- Erschließung neuer Solarmärkte in Europa, Middle East und Asien, 
- Optimierung der internen Prozesse und weitere Kostensenkung durch verbesserten Einkauf, Reduzierung der Herstellungskosten und Einsparungen beim Personal. 

Der Finanzbericht für die ersten drei Quartale 2012 steht auf der Internetseite www.solarworld.de/finanzberichte zur Verfügung. 

Quelle: SolarWorld AG 

Alle Angaben ohne Gewähr

                                                                 News_V2