Artikel vom 15.10.2012, Druckdatum 27.05.2020

Zweitgrößter Solarstrompark Mecklenburg-Vorpommerns am Netz

Auf dem Gelände des Ostseeflughafens Stralsund-Barth – während des Zweiten Weltkrieges ein Militärflughafen – erzeugt nun ein Photovoltaik Kraftwerk mit einer Leistung von 31,5 Megawattpeak umweltfreundlichen Strom Der zweitgrößte Solarstrompark Mecklenburg-Vorpommerns mit 130.000 Photovoltaik Modulen auf 40 Hektar Fläche kann etwa 7.600 Haushalte mit Strom versorgen.

Gerade noch rechtzeitig, bevor die Einspeisevergütung für große Solarkraftwerke gestrichen wird, wurde die Photovoltaik Anlage im September in Betrieb genommen, heißt es in der entsprechenden Pressemitteilung des Projektentwicklers SunEnergy Europe (Hamburg).

„Die Zusammenarbeit mit Renerco als Investor, allen beteiligten Baufirmen sowie den öffentlichen Stellen war hochprofessionell und hat außerordentlich gut funktioniert. Ohne die engagierte Unterstützung insbesondere der Stadt Barth als aus des Landkreises Vorpommern-Rügen wäre ein derartige Punktlandung kaum möglich gewesen“, äußert sich Dr. Hartwig Westphalen, Geschäftsführer der SunEnergy Europe GmbH, zufrieden.

„Alle Arbeiten am Bau der großen Anlage waren perfekt aufeinander abgestimmt. Kaum war der Kampfmittelräumdienst mit der Untersuchung der Böden und der Entsorgung der alten Kriegslasten fertig, wurden die ersten Fundamente gerammt.“, erzählt Edgar Gimbel, Bauleiter der Renerco Solar. „Innerhalb von 55 Arbeitstagen haben wir auf 40 Hektar Fläche 130.000 Solarmodule installiert, die etwa 7.600 Haushalte mit Strom versorgen können.“

Der Barther Bürgermeister Dr. Stefan Kerth zeigt sich hocherfreut: „Dass hier eines der größten Solarkraftwerke unseres Bundeslandes steht, macht uns natürlich stolz und ist ein Grund zu feiern.“

Quelle: SunEnergy Europe GmbH
                                                                 News_V2