Artikel vom 03.09.2012, Druckdatum 04.12.2021

Mit Köpfchen gegen steigende Energiekosten

Viele Expertinnen und Experten gehen von weiterhin deutlich steigenden Preisen für Energie aus. Gegen steigende Energiepreis hilft: weniger Energie verbrauchen. Das Einsparen von Energie ist schon lange nicht mehr nur unter ökologischen Gesichtspunkten eine dringende Notwendigkeit. Wertvolle Hinweise und Beratungsangebote bieten hierzu die Online-Portale Energieforum-Hessen.de und verivox.

Vom Wechsel des Energieversorgers über einfache Maßnahmen zum Energie sparen im Alltag bis hin zu komplexeren Themen wie der energetischen Gebäudesanierung oder zur Energieeffizienzberatung für Unternehmen: Das Energieforum-Hessen.de bietet eine Vielzahl nützlicher Informationen für die privaten Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie für Unternehmen.

Im Energiesparlexikon des Energieforum-Hessen.de werden zum Beispiel typische Energiefresser im Alltag enttarnt. Ein günstiger Anbieter von Strom oder Gas lässt sich bequem und schnell über den integrierten Online-Preisvergleich ermitteln und Hausbesitzer/innen wie Gewerbebetriebe finden umfangreiche Informationen zur Sanierung und zur energiesparenden Bewirtschaftung von Immobilien und Anlagen.

Als besonderes Angebot für Hausbesitzer/innen, Gewerbebetriebe und Unternehmen bietet das Energieforum-Hessen.de in Kooperation mit örtlichen Energieberater/innen und Energieeffizienzberater/innen in vielen Regionen Hessens auch eine individuelle Energieberatung an.

Eine individuelle Energieberatung durch Fachleute ist z.B. immer dann sinnvoll, wenn über umfangreiche Sanierungsmaßnahmen oder Investitionen wie den Austausch einer veralteten Heizungsanlage oder die Installation von Photovoltaik Wärmepumpe etc. nachgedacht wird. Die Kosten für die vom Energieforum-Hessen.de vermittelte Energieberatung werden in vielen Fällen zu einem bedeutenden Teil durch staatliche Förderung abgedeckt.

In der Region Frankfurt/Rhein-Main können Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer zudem gegen eine geringe Aufwandsentschädigung eine unverbindliche Erstberatung durch einen Energieberater in Anspruch nehmen, bei denen der Energieberater (oder die Energieberaterin) persönlich über die staatlich geförderte Energieberatung, mögliche Sanierungsmaßnahmen und öffentliche Fördermöglichkeiten aufklärt, abgestimmt auf die individuelle Situation vor Ort.

Öffentliche Fördermittel können ebenfalls bei der Energieeffizienzberatung von Unternehmen in Anspruch genommen werden. Hier werden bis zu 80 Prozent der Beratungskosten erstattet („Energieberatung Mittelstand“). 

Mehr Infos unter: www.energieforum-hessen.de 

Auch das unabhängige Verbraucherportal verivox hat Tipps parat, wie man die Kosten für Strom begrenzen kann: 

1. Energie sparen durch neue, effiziente Geräte

Der private Stromverbrauch nimmt zu, denn in den Haushalten gibt es immer mehr Elektrogeräte. Aber mit neuen, effizienten Geräten können die jährlichen Stromkosten deutlich gesenkt werden. Ein Vier-Personen-Haushalt mit einem Stromverbrauch von 4.000 Kilowattstunden im Jahr, der komplett auf Energiespargeräte umrüstet, kann seine Stromkosten im Jahr von 800 Euro auf 400 Euro reduzieren. Zieht man von den gesparten 400 Euro die Mehrkosten für die Anschaffung der teureren Energiespargeräte ab, bleiben im Durchschnitt immer noch 200 Euro mehr in der Haushaltskasse. 

2. Vertrag prüfen und wechseln 

Die Grundversorgungstarife sind meist die teuersten Tarife der Energieversorger. Im Bundesdurchschnitt kostet eine Kilowattstunde Strom in der Grundversorgung derzeit 26,9 Cent. Für eine durchschnittliche Familie entstehen so Kosten von 1.077 Euro. Mit einem günstigen alternativen Anbieter lassen sich durchschnittlich sogar rund 400 Euro einsparen. Der Stromanbieterwechsel ist einfach und unkompliziert – Verbraucherinnen und Verbraucher müssen nur ein einziges Formular ausfüllen. 

3. Augen auf bei der Tarifauswahl 

Bei der Tarifauswahl sollte man neben den eigentlichen Kosten für Strom die Vertragslaufzeiten und eventuelle Preisgarantien beachten. Lange Vertragslaufzeiten machen das kurzfristige Reagieren auf günstigere Angebote für Strom schwer. Daher empfehlen sich Stromtarife, die mit einer Frist von vier Wochen gekündigt werden können. Preisgarantien schützen vor plötzlichen Strompreiserhöhungen, sind aber häufig an höhere Grundkosten gekoppelt. 

Die Kundenbewertungen näher zu betrachten lohnt sich ebenfalls, wenn man einen guten und günstigen Tarif sucht. Verbraucherinnen und Verbraucher, die über verivox gewechselt haben, können ihre Erfahrungen mit ihrem neuen Anbieter mitteilen und anderen Wechselinteressierten bei der Auswahl des Anbieters helfen. Diese Bewertungen befinden sich auf den Anbieterseiten von www.verivox.de, wo alle relevanten Informationen zum jeweiligen Energieversorger gesammelt werden. 

Gute Ökostromangebote sind derzeit günstiger als herkömmliche Stromtarife. Hier lohnt sich ein genauer Blick. Der verivox-Ökostrompreisindex weist im September 2012 bei einem Vier-Personen-Musterhaushalt jährliche Stromkosten von 961 Euro aus. Die Ökostromtarife sind damit im Durchschnitt rund 115 Euro günstiger als die örtliche Grundversorgung. 

Quelle: Verivox GmbH, Energieforum Hessen
                                                                 News_V2