Artikel vom 18.09.2006, Druckdatum 12.08.2022

SolarWorld AG: Langfristige Liefervereinbarung mit Scheuten Solar

Die SolarWorld AG hat jetzt bekannt gegeben, dass sie mit der Scheuten Solar langfristige Liefervereinbarungen geschlossen hat: Scheuten Solar wird vom SolarWorld-Konzern mit Solarsiliziumwafern und Solarzellen zur Weiterverarbeitung am Standort Gelsenkirchen versorgt werden. Der Auftragswert liege im dreistelligen Millionen Euro Bereich, heißt es von Unternehmensseite.

In diesem Zusammenhang wird Scheuten Solar auch das Management der Solarzellenfabrik in Gelsenkirchen übernehmen, die die SolarWorld AG im Zuge der zurückliegenden Shell-Transaktion erworben hatte. Die Produkte aus der Fabrik wird Scheuten Solar unter eigenem Namen vertreiben, erklärt die SolarWorld AG. Damit konzentriere der SolarWorld-Konzern nach Übernahme der solaren Shell-Aktivitäten seine operative Solarzellenfertigung auf die Standorte Freiberg in Sachsen und Camarillo im US-Bundesstaat Kalifornien.

Parallel bündele der Konzern seine internationalen Vertriebsaktivitäten in Bonn, wo der Konzern Anfang des Jahres sein neues Vertriebszentrum eröffnet hatte. Von dort aus werden der weltweite Vertrieb und die Außenbüros in Kalifornien, Singapur und Süd-Afrika koordiniert. Die von Shell übernommene Gesellschaft in München wird zukünftig ausschließlich im Bereich Forschung und Entwicklung tätig sein. Die traditionsreiche und anerkannte Zell- und Modulforschung in München sei eine qualitativ herausragende Ergänzung der umfangreichen FuE-Aktivitäten des Konzerns. „Wir freuen uns, damit auf die Erfahrungen von über 20 Jahren erfolgreicher Forschungsarbeit zurückgreifen zu können“, sagt Dipl.-Ing. Frank H. Asbeck, Vorstandsvorsitzender der SolarWorld AG.

Quelle: SolarWorld AG
                                                                 News_V2