Artikel vom 27.06.2012, Druckdatum 29.09.2022

Photovoltaik trifft Maschinen- und Anlagenbau

Preisverfall und Überkapazitäten bei Solarprodukten, eine unsichere Entwicklung der Installationsmärkte sowie zunehmende asiatische Konkurrenz: Die Photovoltaik Branche steht vor großen Herausforderungen. Die Veranstaltungsreihe „Photovoltaik trifft Maschinen- und Anlagenbau“, die der VDMA Ost und das Kompetenznetzwerk SolarInput am 11. und 12. September in Leipzig veranstalten, will dazu beitragen, die Strategien der Anlagenbauer, Produzenten und fertigungsnahen Dienstleister zu schärfen sowie Ansatzpunkte für künftige Kooperationen zwischen Photovoltaik und Maschinenbau herauszuarbeiten.

Trotz der großen Herausforderungen schauen Verbände und Unternehmen optimistisch in die Zukunft. Vor allem eine engere Zusammenarbeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette trägt langfristig zum Erfolg bei. Hier knüpft die Veranstaltungsreihe „Photovoltaik trifft Maschinen- und Anlagenbau“ an, welche der VDMA Ost und das Kompetenznetzwerk SolarInput in diesem Jahr gemeinsam mit ihren Partnern VDMA Photovoltaik Produktionsmittel, Solarvalley Mitteldeutschland und der Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur am 11. und 12. September in Leipzig fortsetzen.

Ungeachtet des derzeit schwierigen Marktumfeldes ist die Nachfrage nach innovativen Lösungen für die Photovoltaik Produktion ungebrochen. Daher will der Branchentreff vor allem den Dialog zwischen Entscheidern und Produzenten von Photovoltaik und Maschinenbau fördern. „Darüber hinaus soll die Tagung dazu beitragen, die Strategien der Anlagenbauer, Produzenten und fertigungsnahen Dienstleister zu schärfen sowie Ansatzpunkte für künftige Kooperationen herauszuarbeiten“, erklärt Dr. Hubert Aulich, Vorstandsvorsitzender von SolarInput.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden sich praxisnah über die neuesten Trends und anstehenden Aufgaben austauschen. Im Fokus stehen die Entscheider/innen und Produktverantwortlichen der gesamten Photovoltaik Prozesskette. „Dass alle Beteiligten von der produktionsnahen Forschung über die Zulieferindustrie bis hin zu den Herstellern gut zusammenwirken können, hat die Vergangenheit bereits bewiesen. Die bisherige Erfolgsgeschichte der Photovoltaik in Deutschland wäre ohne die einzigartige Verbindung von starkem Binnenmarkt, lokaler Produktion, exzellenter Forschungslandschaft und breit gefächertem Know-how der Zulieferer nicht möglich gewesen“, betont Reinhard Pätz, Geschäftsführer des VDMA Ost.

Um Kooperationspotenziale umfassend ausloten zu können und damit die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen, bietet die Veranstaltung Vorträge, Arbeitskreise, eine Podiumsdiskussion zum The-ma „Quo vadis Photovoltaik Produktion in Deutschland?“ sowie eine begleitende Ausstellung. Ziel ist, die komplette Photovoltaik Prozesskette abzubilden. Daher werden Maschinenbau- und Materiallösungen den Hersteller-Anforderungen in der Photovoltaik Produktion gegenübergestellt. 

Als Referenten zugesagt haben namhafte Unternehmen der Branche, darunter Bosch Solar Energy AG, centrotherm photovoltaics AG, Grenzebach Maschinenbau GmbH, Jenoptik Automatisierungstechnik GmbH, ISRA Surface Vision GmbH, LIMO Lissotschenko Mikrooptik GmbH, Roth & Rau AG, SBS Metalltechnik GmbH, Schott Solar AG und Solarwatt AG.

Eckdaten der Veranstaltung – Anmeldefrist
Datum: 11./12.09.2012
Ort: Leipziger Messe, Messeallee 1, 04356 Leipzig
Anmeldefrist für Teilnehmer/innen und Aussteller/innen: 24.08.2012
Teilnehmergebühr bei Anmeldung bis 31.07.2012: 150 Euro – für Partner 120 Euro
Teilnehmergebühr bei Anmeldung ab 01.08.2012: 200 Euro – für Partner 170 Euro

Mehr Informationen unter www.solarinput.de

Quelle: Solarinput e.V.
                                                                 News_V2