Artikel vom 24.05.2012, Druckdatum 06.12.2021

EWS-Mitbegründer erhalten Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg

Sie seien wahre Pioniere der Energiewende, begründete der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann die Verleihung des Verdienstordens des Landes Baden-Württemberg an Ursula und Dr. Michael Sladek. Die Mitbegründer der Elektrizitätswerke Schönau GmbH (EWS), die einst 1994 aus einer Elterninitiative gegen Atomkraft nach der Tschernobyl-Katastrophe entstanden sind, hätten aus dem Protest ein profitables zukunftsweisendes Unternehmen gemacht.

„Dank ihrer Initiative liefern die bürgereigenen Elektrizitätswerke Schönau seit 1997 Strom aus umweltschonenden Quellen mit zum Stromsparen auffordernden Tarifen“, so Ministerpräsident Winfried Kretschmann in seiner Laudatio. „Ursula und Dr. Michael Sladek zogen von Haus zu Haus, leisteten bei den Bürgern in Schönau Überzeugungsarbeit und gewannen den Bürgerentscheid mit über 50 Prozent. Als einziger bundesweiter Ökostromanbieter betreiben sie Stromnetze: Eine ökologische, dezentrale und bürgereigene Energieversorgung für mittlerweile mehr als 130.000 Privathaushalte, Gewerbebetriebe und Industrieunternehmen bundesweit. Mit Seminaren und Vortragsreisen durch Deutschland und im Ausland verbreiteten sie die Idee der EWS. Schönau wurde zum Anlaufpunkt für alternative Energien. Vom ursprünglichen Protest entwickelte sich eine Gründerinitiative, mancher würde sagen: vom Rebell zum Unternehmer. Kurzum: vom Protest zum profitablen zukunftsweisenden Unternehmen. Das zeichnet die EWS als basisdemokratisches und ökologisches Unternehmen aus.“

„Wir freuen uns“, so Dr. Michael Sladek, „über den Orden als Anerkennung für bisher Geleistetes, sehen ihn aber in erster Linie als Auftrag, konsequent dezentrale und demokratische Strukturen, sowie kommunale Selbständigkeit in der Energiewirtschaft zu stärken.“

„Die Ordensträgerinnen und Ordensträger haben Herausragendes geleistet und mit ihrem Einsatz und Engagement Spuren hinterlassen“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann anlässlich der Verleihung des Verdienstordens des Landes Baden-Württemberg im Schloss Ludwigsburg. „Mit ihrem Wirken, ihrer Persönlichkeit und ihrer Lebensgeschichte sind sie für viele Menschen zu Vorbildern geworden.“

Die Verleihung des Verdienstordens erfolgte im Rahmen eines Festakts am 28. April 2012 in Schloss Ludwigsburg. Der Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg, der so genannte „Landesorden“, wird vom Ministerpräsidenten für herausragende Verdienste um das Land Baden-Württemberg verliehen, insbesondere im politischen, sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Bereich. Die Zahl der Ordensträger/innen ist auf insgesamt 1.000 lebende Personen begrenzt. Seit 1975 wurde der Landesorden insgesamt 1.754 Mal verliehen. Eine Auszeichnung kann bei Bürgermeisterämtern und Landratsämtern oder unmittelbar beim Ministerpräsidenten angeregt werden.

Quelle: Elektrizitätswerke Schönau Vertriebs GmbH
                                                                 News_V2