Artikel vom 21.05.2012, Druckdatum 28.09.2022

Solar gelüftet: Schluss mit Schimmel und Feuchtigkeit dank warmer Sonnenluft

Mit einer solaren Lüftung wird das Versorgungsgebäude des 1998 erbauten Jugendzeltplatzes im wunderschönen Marchenbachtal nun trocken und schimmelfrei gehalten. Die Feuchtigkeit in dem nicht permanent genutzten Gebäude führte nicht nur zu einem unangenehm muffigen Geruch, sondern zu gesundheitsschädlicher Schimmelbelastung und Feuchteschäden am Gebäude. Damit ist nun Schluss: Eine solare Lüftung hält den Küchen- und Versammlungsraum, sowie die Nasszellen trocken und sorgt ganz nebenbei für eine angenehme Temperierung.

Im oberen Bereich des knapp 30 Grad Celsius geneigten Ziegeldach wurde ein 12,5 Quadratmeter großer Solarluftkollektor vom Typ Twinsolar installiert. Sobald in den Morgenstunden ausreichend Sonnenlicht auf das Südostdach fällt, startet ein Ventilator. Frische Außenluft wird gefiltert, durch den wärmegedämmten Kollektor gesaugt und dabei um bis zu 40 Grad Celsius erwärmt. 

Die warme Luft wird im Dachboden über 160 und 125 Millimeter starke isolierte Lüftungsrohre verteilt und strömt durch sechs Tellerventilauslässe an den Decken in den Versammlungs- und in die Waschräume. Dank der solaren Lüftungsanlage wird die feuchte, verbrauchte Raumluft im Schnitt vier- bis zehnmal täglich durch trockene, warme Frischluft ersetzt. 

Der Kollektor erzeugt sich den für den Ventilator benötigten Strom dank eines Photovoltaik Moduls selbst, sodass auch dann geheizt und gelüftet wird, wenn keine Jugendgruppe zu Gast ist und die Sicherungen herausgedreht sind. Und somit sorgt eine solare Lüftungsanlage für noch mehr Wohlbefinden der Jugendlichen während ihres Aufenthalts. 

Quelle: Grammer Solar GmbH
                                                                 News_V2