Artikel vom 19.04.2012, Druckdatum 18.08.2022

Rheinland-pfälzische „Energie Kommune“ nutzt die Dächer der US Armee für Sonnenstrom

Bruchmühlbach-Miesau setzt sich aktiv für den Ausbau der Erneuerbaren Energien ein. Die Verbandsgemeinde erreichte eine Sondergenehmigung aus Washington zur regenerativen Energieversorgung auf den Dächern der US-Militäreinrichtung im Ortsteil Miesau eine große Photovoltaik Anlage. Für dieses Engagement ist die Gemeinde als „Energie-Kommune“ des Monats April 2012 ausgezeichnet worden.

Alle zuständigen Stellen der US-Armee in Europa hatten schon zugestimmt. „Dann stellte sich plötzlich heraus, dass auch noch das amerikanische Verteidigungsministerium sein Einverständnis geben musste“, erinnert sich Bürgermeister Werner Holz. Die Gemeinde hielt jedoch an dem Vorhaben fest – mit Erfolg: Im März 2012 kam die Erlaubnis aus Washington. „Damit stimmt die US-Armee zum weltweit ersten Mal zu, dass zur Energieversorgung kommunale Solar-Anlagen auf ihrem Gelände errichtet werden“, erklärt Holz.

Der Vorteil des gemeinsam mit der Garnisonsleitung entwickelten Projekts liegt auf der Hand. „In Miesau steht das größte Versorgungslager der US-Armee außerhalb der USA. Das sind riesige Wartungshallen auf mehr als 600 Hektar Fläche. Gebäude von vergleichbarer Größe gibt es in unserer Kommune nicht“, berichtet Bürgermeister Holz. In Kaiserslautern entsteht parallel eine zweite Anlage „Ich kümmere mich um die vertragliche Seite, während die Stadtwerke Kaiserslautern für die technische Umsetzung zuständig sind“, fasst Holz die Arbeitsteilung zusammen. So können die jeweils vorhandenen Kompetenzen optimal genutzt werden.

Und die Kommune arbeitet bereits an ihrem nächsten Projekt auf dem Armeegelände: Ebenfalls in diesem Jahr entsteht dort ein Biomethan- Blockheizkraftwerk. Mehr als 3,1 Millionen Kilowattstunden Strom sollen jährlich erzeugt werden und durch Kraftwärmekopplung zugleich das Depot beheizen. Damit lassen sich rund 443.000 Liter Heizöl pro Jahr einsparen.

„Bruchmühlbach-Miesau zeigt, dass Kommunen der Herausforderung fehlender Flächen für größere Erneuerbare-Energien-Projekte kreativ begegnen können“, meint Nils Boenigk, Projektleiter „Kommunal- Erneuerbar“ bei der Agentur für Erneuerbare Energien. „Durch die Zusammenarbeit mit lokalen und regionalen Partnern können Kompetenzen gebündelt und zusätzliche kommunale Handlungsmöglichkeiten geschaffen werden“, so Boenigk.

Mit dem Titel „Energie-Kommune des Monats“ würdigt die Agentur für Erneuerbare Energien vorbildliche kommunale Energieprojekte und stellt sie auf dem Infoportal www.kommunal-erneuerbar.de ausführlich vor. 

Quelle: Agentur für Erneuerbare Energien
                                                                 News_V2