Artikel vom 17.04.2012, Druckdatum 26.09.2022

Energieberater der Verbraucherzentrale geben Tipps bei Renovierungsarbeiten

Verführten zu Goethes Zeiten die ersten Sonnenstrahlen im Frühjahr zu ausgedehnten Waldspaziergängen, locken sie heute oftmals ganz woanders hin: Im Frühling haben Bau- und Gartenmärkte Hochkonjunktur. Viele Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer nutzen die warmen Tage für kleinere, manchmal aber auch größere Renovierungsarbeiten am Haus. Häufig gehören hierzu auch Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz des eigenen Heims, weiß Birgit Holfert, Energieexpertin der Verbraucherzentrale.

Viele Eigenheimbesitzerinnen und Eigenheimbesitzer packen dabei selbst an, um das Haus kostengünstig in Stand zu halten. Und tatsächlich können viele Maßnahmen gut in Eigenregie durchgeführt werden. „Dennoch birgt das ‚Selbermachen‘ auch Risiken, da man als Laie naturgemäß nicht alle möglichen Fehlerquellen gleich im Blick hat“, warnt Birgit Holfert.

Eine typische Maßnahme für die Eigenleistung ist zum Beispiel das Anbringen einer nachträglichen Innendämmung. Durch die Dämmung können spürbar Heizkosten eingespart werden, und durch den sinkenden Brennstoffverbrauch wird auch die Umwelt entlastet. Doch obwohl die Dämmung grundsätzlich gut für die Eigenleistung geeignet ist, geht auch hier manchmal etwas schief: „Es haben schon Heimwerker bei der Dachdämmung die Aluminiumbeschichtung versehentlich nach außen gelegt – in stunden- und tagelanger gewissenhafter Arbeit“, erzählt die Energieexpertin.

Solche Pannen lassen sich vermeiden, wenn man sich vorher gründlich über den fachgerechten Umgang mit Bau- und Dämmmaterialien informiert. Birgit Holfert empfiehlt, sich vor der Umsetzung der geplanten Maßnahmen Rat bei unabhängigen Expertinnen oder Experten zu holen. So könne sichergestellt werden, dass die Kostenersparnis durch die Eigenleistung nicht von nachträglichen Reparaturarbeiten gleich wieder aufgezehrt wird.

Fachliche und anbieterunabhängige Informationen geben die Energieberater/innen der Verbraucherzentrale: online, telefonisch oder mit einem persönlichen Beratungsgespräch. Mehr Informationen gibt es auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de oder unter 018 – 809 802 400 (0,14 €/Min. aus dem deutschen Festnetz, abweichende Preise für Mobilfunkteilnehmer/innen). Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. 

Quelle: Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.



                                                                 News_V2