Artikel vom 08.03.2012, Druckdatum 06.12.2021

SCHOTT Solar bezieht Stellung zum Photovoltaik-Kahlschlag

SCHOTT Solar teilt die Sorge von Verbänden sowie Energieexpertinnen und -experten um den Solarstandort Deutschland. Eine massive Kürzung bei der Photovoltaik Förderung wird unserer Einschätzung nach zu einem Markteinbruch um bis zu 75 Prozent in Deutschland führen. Bis zu 100.000 Arbeitsplätze sind gefährdet.

Dagegen haben zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Schott Solar aus Alzenau, Jena und Mainz gemeinsam mit über 11.000 Kolleginnen und Kollegen anderer Solarunternehmen und aus Verbänden und Politik am Montag in Berlin vor dem Brandenburger Tor demonstriert. 

„Wir setzen damit ein Zeichen der Solidarität füreinander und geben damit ein klares Bekenntnis zur Zukunft der Erneuerbaren Energien ab. Wir wollen ein klares Statement setzen: Wir stehen zur Energiewende in Deutschland, wir glauben an die Zukunft mit solarer Energie und wir wollen weiter mit unserer ganzen Kraft daran mitarbeiten – wenn man uns lässt“, kommentiert Hans-Peter Karpenstein, CFO bei der Schott Solar AG, die politische Lage. 

Quelle: SCHOTT Solar AG
                                                                 News_V2