Artikel vom 12.12.2011, Druckdatum 19.01.2022

Kyocera liefert Module für zweite Ausbaustufe zum 16 MWp Photovoltaik-Park

Die Solarbranche in Italien expandiert weiter. Hohe Energieerträge durch intensive Sonneneinstrahlung und eine attraktive Einspeisevergütung begünstigen den Ausbau der regenerativen Sonnenenergie Der japanische Technologiekonzern Kyocera, einer der führenden Hersteller im Bereich Photovoltaik hat kürzlich 10 MWp an Photovoltaik Modulen zur Erweiterung einer bereits bestehenden 6 MWp- Installation im italienischen Cigliano nahe Turin geliefert.

Die zusätzliche Leistung von 10 MWp werde zu gleichen Anteilen auf die beiden Anlagen „Lotti“ und „Petiva“ verteilt, heißt es in der entsprechenden Pressemitteilung. In jeder der beiden Anlagen wurden demnach 20.640 Kyocera Module des Typs KD240GH-2PB verbaut. Dank seiner hohen Effizienz eigne sich das Großmodul besonders für die Installation in Industrie- und Freiflächenanlagen, so das Unternehmen. Mit seinen 60 Zellen erreiche das Kyocera-Modul eine Leistung von 240 Wp.

Diese neuen Anlagen ergänzen seit wenigen Monaten einen bestehenden 6 MW Photovoltaik Park, den der Kyocera-Partner Enermill im italienischen Cigliano in der Region Piemont betreibt. Mit einer neuen Gesamtleistung von 16 MWp ist der Enermill Solarstrompark Unternehmensangaben zufolge die größte Installation in Italien, die mit Solarstrommodulen von Kyocera ausgerüstet wurde. Insgesamt wurden 41.280 Kyocera Module des Typs KD240GH-2PB, 13.920 Module vom Typ KD215GH-2PB und 12.900 vom Typ KD235GH-2PB verbaut. Mit den Modulen können rund 20 GWh Solarstrom erzeugt werden, was in etwa dem Energiebedarf von 4.500 Haushalten entspricht und zirka 18.000 Tonnen CO² pro Jahr einsparen wird. Der Enermill Photovoltaik Park erstreckt sich auf einer Fläche von zirka 22 Hektar.

Italien ist laut Kyocera einer der wichtigsten Märkte für Photovoltaik Anlagen in Europa. Allein im Jahr 2011 wurden nach Angabe der zur Förderung der Erneuerbaren Energien gegründeten Behörde des italienischen Wirtschafts- und Finanzministeriums GSE bis September Photovoltaik Anlagen mit einer Leistung von 6,5 Gigawatt neu verbaut. Der italienische Staat fördert die nachhaltige Stromproduktion mittels Photovoltaik mit einer Einspeisevergütung deren Höhe im europäischen Vergleich äußerst attraktiv ist. 

Quelle: Kyocera Fineceramics GmbH
                                                                 News_V2