Artikel vom 29.11.2011, Druckdatum 13.04.2024

Mit Energiespeichersystem SOLON SOLiberty Solarstrom speichern

Die Berliner SOLON SE präsentiert das neue Energiespeichersystem SOLON SOLiberty. Besitzerinnen und Besitzer von Photovoltaik Anlagen können damit bis zu 70 Prozent ihres jährlichen Strombedarfs decken und sich so unabhängiger von ihrem Energieversorger machen. Das System hat eine Kapazität von 24 kWh und kann somit den durchschnittlichen Tagesstrombedarf einer 4-köpfigen Familie decken.

Mit SOLiberty biete man eine pflegeleichte, zuverlässige und robuste Speicher-Lösung mit einem attraktiven Preis-Leistungsverhältnis – für alle, die unabhängig von steigenden Strompreisen werden und gleichzeitig ihren Teil zur Energiewende beitragen wollen, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung. SOLiberty wurde demnach gemeinsam von Solon und Deutsche Energieversorgung GmbH entwickelt, deren Know-how, gebündelt unter der Marke SENEC.IES, entscheidend zur Optimierung des Akkus beigetragen habe.

Das System bestehe aus einem Speicherblock mit 24 in Reihe geschalteten Bleiakkuzellen sowie einem Schaltschrank mit der dazugehörigen Elektronik. Um eine stabile und sichere Stromversorgung sicherzustellen, sei das Lademanagement so gestaltet, dass Strom aus dem Netz entnommen wird, wenn die Solarstromanlage oder der Speicher nicht genug Strom zur Verfügung stellen können. Der Akku sei zudem mit einem Schutz vor Tiefentladung versehen. Dies erhöhe die Lebensdauer signifikant, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Das Energiemanagement sei primär auf Eigenverbrauch ausgelegt. Erst wenn der Speicher voll ist, werde Solarstrom ins öffentliche Netz eingespeist. Solon SOLiberty könne sowohl bei bestehenden Anlagen nachgerüstet oder zusammen mit einer neuen Photovoltaik Anlage installiert werden. Die Montage sei einfach und schnell auszuführen. Der Akku des Energiesystems habe eine Lebensdauer von rund 10 Jahren, danach verfügw er über eine Restkapazität von 80 Prozent. Für das in Deutschland hergestellte System gibt Solon Unternehmensangaben zufolge eine Produktgarantie von sechs Jahren und eine Leistungsgarantie von zehn Jahren. Solon SOLiberty soll im ersten Quartal 2012 verfügbar sein.

„Wir wollen, dass Speichern sich rechnet. Daher bieten wir unseren Kunden ein inflations- und krisensicheres Investment, das rentabler ist, als das Festgeldangebot von der Hausbank“, sagt Dr. Lars Podlowski, Technik-Vorstand der Solon SE. Denn mit einem Solarstromspeicher profitierten die Verbraucherinnen und Verbraucher mehrfach: Sie erhielten die im EEG festgelegte Zusatzvergütung für Eigenverbrauch und für den ins öffentliche Stromnetz eingespeisten überschüssigen Photovoltaik Strom weiterhin den geltenden EEG Tarif. Darüber hinaus senkten sie ihre Stromrechnung bei ihrem konventionellen Versorger. Und bei stetig steigenden Strompreisen werde Speichern und Selbstverbrauchen langfristig gesehen stets attraktiver, so das Unternehmen abschließend.

Quelle: SOLON SE
                                                                 News_V2