Artikel vom 02.11.2011, Druckdatum 09.08.2022

Masdar PV erweitert Produktion und schafft neue Arbeitsplätze in Thüringen

Die Masdar PV GmbH mit Sitz in Ichtershausen (Thüringen) erweitert ihre Produktion. Der Hersteller von Photovoltaik Modulen will eine zweite Fabrikhalle auf seinem Werkgelände am Industriegelände „Erfurter Kreuz“ errichten. Das Unternehmen wird mit dieser Erweiterung rund 120 Millionen Euro investieren und bis zu 100 neue Dauerarbeitsplätze schaffen.

„Diese Investition stärkt Thüringen als innovativen und modernen Wirtschaftsstandort“, sagte Machnig. Mit der Erweiterung von Masdar PV setze sich die positive wirtschaftliche Entwicklung in Thüringen fort: In diesem Jahr 2011 wurden Anträge für 55 Ansiedlungen und für 180 Erweiterungen bewilligt. Damit konnten 232,5 Millionen Euro bei den Ansiedlungen und 814,5 Millionen Euro bei den Erweiterungen investiert werden.

Darüber hinaus wird der Photovoltaikmodul-Produzent auf einem ehemaligen Kasernengelände bei Gotha den größten Solarpark Thüringens errichten und diesen nach Fertigstellung auch selbst betreiben: Die Größe des Solarparks beträgt 30 Hektar - das entspricht einer Größe von 40 Fußballfeldern - , Ziel ist eine Leistung von 11,7 MWp.

„Das Unternehmen leistet einen doppelten Beitrag zur Energiewende: Es stellt Solarmodule her und produziert nachhaltige Energie“, sagte Machnig. Mit der Erweiterung am Erfurter Kreuz wird das Unternehmen die Herstellung von großflächigen Dünnschicht-Solarmodulen ausbauen und damit seine Produktionskapazitäten vergrößern. Diese großflächigen Solarmodule sind insbesondere für Freiflächen- und Aufdachanlagen geeignet. 

Seine erste Investition mit einem Volumen von über 100 Millionen Euro hatte der Photovoltaik Produzent im Jahr 2008 vorgenommen. Mit Inbetriebnahme der neuen Fabrikhalle wird Masdar PV insgesamt rund 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigen – derzeit beschäftigt Masdar in Thüringen rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Produziert werden Dünnschicht-Solarmodule, deren Absatz sich vor allem auf Deutschland, Italien, Osteuropa, Kanada, Indien und die MENA Region konzentriert. Das thüringische Wirtschaftsministerium fördert die Erweiterung im Rahmen der Möglichkeiten, die das EU-Beihilferecht bietet. Ende 2012 soll die Erweiterung abgeschlossen sein und mit der Produktion begonnen werden. 

„Wir freuen uns, dass die gute Zusammenarbeit zwischen Masdar und der LEG zu den aktuellen Investitionsentscheidungen des Unternehmens in Thüringen beigetragen hat“, sagte LEG-Geschäftsführer Andreas Krey. „Die LEG wird auch künftig dafür sorgen, dass Masdar an den Standorten Ichtershausen und Gotha hervorragende Rahmenbedingungen vorfindet.“

Quelle: Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie
                                                                 News_V2