Artikel vom 01.11.2011, Druckdatum 25.01.2020

Photovoltaik lohnt sich

Das Thema Energie ist aktuell wie nie zuvor. Was liegt also näher, als sich unabhängig von den großen Energieversorgern zu machen und die eigene Energie in Form von Solarstrom selbst zu produzieren. Eigenstromerzeugung wird zum Jahresende noch mal besonders attraktiv. Denn die volle Einspeisevergütung von 28,74 Cent pro erzeugter Kilowattstunde (kWh) Solarstrom erhalten alle, die noch in 2011 die eigene Photovoltaik Anlage installieren lassen. So erzeugen Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer nicht nur umweltfreundlich grünen Strom sondern investieren auch zu einer sicheren Rendite.

Vor dem Hintergrund, dass die Solarstromförderung im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) regelmäßig gekürzt wird und auch zum Ende des Jahres die Vergütungssätze für Eigenstrom weiter sinken, ist jetzt der optimale Zeitpunkt, in eine eigene Photovoltaik Anlage zu investieren. Eigenstromerzeugerinnen und -erzeuger erhalten die Vergütung von 28,74 Cent für jede Kilowattstunde, die ins öffentliche Stromnetz eingespeist wird. Und das garantiert für die kommenden 20 Jahre. Hinzu kommt die so genannte Eigenverbrauchsregelung: Wer Solarstrom nicht nur erzeugt, sondern auch selbst verbraucht, hat einen finanziell höheren Vorteil, da für ihn die Einspeisevergütung in Zusammenhang mit den eingesparten Strombezugskosten effektiv höher ausfällt.

Ob Sattel-, Pult- oder Flachdach - alle Dachformen eignen sich für Photovoltaik Anlagen. Wer noch in 2011 eine Photovoltaik Anlage plant, sollte jetzt handeln. Wie einfach es ist, auf Solarstrom umzuschalten, zeigt unter anderem die Schüco International KG (Bielefeld): Die individuelle Photovoltaik Anlage lässt sich in wenigen Schritten online planen. Dabei hilft ein Solarkonfigurator, der anhand von Angaben wie Postleitzahl, Dachformat und -fläche die eigene Photovoltaik Anlage zusammenstellt und gleichzeitig eine mögliche Ertragsprognose liefert. Welchen Invest und Ertrag die eigene Anlage bedeutet lässt sich auf www.schueco.de/green mit einer einfachen Beispielrechnung planen. 

Auch der Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar) hält den Einstieg in die Solarstrom-Produktion weiterhin für lohnenswert, rät aber zu Qualität und kompetenter Beratung. „Wer selbst Solarstrom erzeugen möchte, ob auf dem eigenen Dach oder als Teilhaber/in an einer Bürgersolaranlage, sollte nicht nur auf Stichtage achten“, rät Körnig. „Eine Solarstromanlage hält länger als ein Auto. Deswegen sollte auch auf die Qualität der Komponenten, eine kompetente Beratung und die fachmännische Montage geachtet werden.“ Kostenlose Verbraucherinformationen rund um das Thema Solartechnik stellt der Verband im Internet unter www.solartechnikberater.de bereit.

Quelle: Schüco International KG, Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar)
                                                                 News_V2