Artikel vom 05.10.2011, Druckdatum 18.08.2022

Großer Erfolg für erste Solarvalley Summer School for Photovoltaics 2011

Vom 12. bis 16. September 2011 fand die erste Solarvalley Summer School for Photovoltaics an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg statt. Zielgruppe waren Bachelor- und Masterstudent/innen sowie Doktorand/innen. Die Themenfelder umfassten die kristalline Solarzelltechnologie, anorganische Dünnschicht-Solarzelltechnologie, organische Photovoltaik Systeme, die Modul- und Systemintegration sowie Lichtmanagement und innovative Wirkprinzipien.

Die zahlreichen Anmeldungen für die Summer School aus dem In- und Ausland hätten das große Interesse für die Veranstaltung gezeigt, heißt es in einer Pressemitteilung. Leider habe aus Kapazitätsgründen die Veranstaltung auf 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrenzt werden müssen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer verließen nach Angaben des Veranstalters die Summer School prall gefüllt mit vielen neuen Erkenntnissen und aufgefrischtem bzw. ergänztem Wissenstand. Im nächsten Jahr soll wieder eine Solarvalley Summer School for Photovoltaics stattfinden. 

Das Vorlesungsprogramm der diesjährigen Solarvalley Summer School for Photovoltaics, dessen Themen oft über die universitären Inhalte hinaus gingen, gestalteten Professoren von Universitäten und Forschungseinrichtungen aus Mitteldeutschland (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, TU Bergakademie Freiberg, TU Ilmenau, Fraunhofer IWM, Fraunhofer CSP) sowie eingeladene internationale Referenten der University Verona und der Züricher Hochschule. Präsentationen von Industrievertretern (Q-Cells SE, Spitzencluster Solarvalley Mitteldeutschland) rundeten das abwechslungsreiche Vortragsprogramm ab. Unterstützt wurde die Solarvalley Summer School for Photovoltaics von der Volkswagen Stiftung, dem Solarvalley Sachsen-Anhalt e.V. und Q-Cells.

Solarvalley Mitteldeutschland:
Im Spitzencluster Solarvalley Mitteldeutschland e. V. organisieren sich die Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen der Photovoltaik Branche aus Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Zum Spitzencluster gehören 35 Unternehmen, neun Forschungseinrichtungen und fünf Universitäten, fünf Hochschulen und drei Bildungsträger. Zu den Partnern zählen unter anderem weltweit führende Hersteller wie Bosch Solar Energy AG, Schott Solar AG, PV Crystalox Solar GmbH, Q-Cells SE und SMA Technology AG sowie Ausrüster wie Jenoptik Automatisierungstechnik GmbH, Roth & Rau AG, Jonas & Redmann Photovoltaics Production Solutions GmbH. Mit diesem schlagkräftigen Netzwerk gelingt es dem Spitzencluster die gesamte solare Wertschöpfungskette abzudecken. Das Management des Clusters ist mit drei Regionalbüros in den beteiligten mitteldeutschen Bundesländern präsent und kooperiert mit den Branchenvertretungen vor Ort. 

Quelle: Solarvalley Mitteldeutschland e. V.
                                                                 News_V2