Artikel vom 27.07.2006, Druckdatum 29.05.2022

Solarstrom erstmals preiswerter als konventioneller Strom

Solarstrom ist tagsüber erstmals preiswerter als der Bezug konventionellen Kraftwerksstroms an der Leipziger Strombörse. Das meldet jetzt der Bundesverband für Solarwirtschaft (BSW). Mit einem Handelspreis von 54 Cent je Kilowattstunde liegt nach BSW-Angaben der Tagespreis für Spitzenlaststrom an der Leipziger Strombörse erstmals über dem Erzeugungspreis von Solarstrom. Dieser wird im Rahmen des EEG mit 40,6 bis 51,8 Cent je kWh vergütet.

Kühlwasserprobleme einiger Atom- und Kohlekraftwerke sowie der gestiegene Strombedarf aufgrund des verstärkten Einsatzes von Klimaanlagen haben zu einer Verknappung beim Stromhandel geführt und insbesondere die Preise für Spitzenlaststrom zeitweise explodieren lassen, so der BSW. Da die rund 200.000 in Deutschland installierten Fotovoltaikanlagen genau dann auf Hochtouren laufen, wenn einigen Großkraftwerken das Kühlwasser ausgeht, würden sie zunehmend helfen, die Versorgungslücke zu schließen. Der Verband geht davon aus, dass sich die Preisschere zwischen konventionell erzeugtem Strom und Solarstrom für den Verbraucher bereits im nächsten Jahrzehnt schließen wird.

Quelle: Bundesverband für Solarwirtschaft (BSW)
                                                                 News_V2