Artikel vom 29.06.2011, Druckdatum 31.10.2020

Meyer Burger Technology übernimmt Roth & Rau AG

Nachdem der Meyer Burger Technology AG (Baar, Schweiz) insgesamt 38,36 Prozent des Grundkapitals und der Stimmrechte der Roth & Rau AG (Hohenstein-Ernstthal) im Rahmen des freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebots angedient wurden, verfügt die Meyer Burger Technology AG nun über die Mehrheit (knapp 82 Prozent) des Grundkapitals und der Stimmrechte an der Roth & Rau AG.

Zusammen mit den Aktien, die bereits während der Annahmefrist angedient wurden (14,59 Prozent) und der am Ende der Annahmefrist gehaltenen Beteiligung von 17,79 Prozent (inkl. 3,94 Prozent unter der aufschiebenden Bedingung der Kartellfreigabe in China, auf welche seitens Meyer Burger verzichtet werden kann) sowie weiteren Aktien, die außerhalb des Übernahmeangebots gekauft wurden, beläuft sich die Beteiligung der Meyer Burger Technology AG auf derzeit 81,89 Prozent des Grundkapitals und der Stimmrechte an der Roth & Rau AG.

Das Deutsche Bundeskartellamt hat die Kartellfreigabe für die Übernahme und den damit verbundenen Zusammenschluss der beiden Unternehmen bereits im Mai 2011 erteilt; die Freigabe durch die Kartellbehörden in China ist derzeit noch ausstehend, teilt Meyer Burger in einer Pressemeldung mit. Nach Freigabe durch die chinesischen Kartellbehörden erfolge auch die Abwicklung des öffentlichen Übernahmeangebots und die Zahlung des Angebotspreises gemäß Ziffer 11.4 der Angebotsunterlage.

„Wir freuen uns, dass die Mehrheit der Aktionäre von Roth & Rau unser Übernahmeangebot angenommen hat. Mit einer Beteiligungsquote von beinahe 82 Prozent haben wir unser Ziel erreicht. Wir sind mit diesem ausgezeichneten Ergebnis sehr zufrieden. Sobald die Freigabe durch die chinesischen Kartellbehörden vorliegt, werden wir einen Konsolidierungs- und Integrationsprozess einleiten“, sagt Peter Pauli, Chief Executive Officer der Meyer Burger Technology AG. 

Vorstand und Aufsichtsrat der Roth & Rau AG hatten das freiwillige öffentliche Übernahmeangebots ausdrücklich unterstützt und den Roth & Rau-Aktionärinnen und -aktionären im Mai 2011 empfohlen, das Angebot anzunehmen. Auch die von Meyer Burger vorgeschlagene Strategie hinsichtlich der zukünftigen Geschäftsaktivitäten der zukünftigen MBT-Gruppe wurde vonseiten des Vorstands und Aufsichtsrats der Roth & Rau AG ausdrücklich begrüßt und unterstützt.

Meyer Burger hatte im Vorfeld des Übernahmenangebots ausdrücklich mitgeteilt, dass man am zukünftigen Erhalt der Roth & Rau AG als operative deutsche Gesellschaft festhalten werde und dass eine Sitzverlegung oder Schließung der Roth & Rau AG oder wesentlicher Unternehmensteile mittelfristig nicht vorgesehen sei. Auch der Betriebsrat der Roth & Rau AG hatte die im Angebot gemachten Aussagen zum Standorterhalt einzelner Gesellschaften der Roth & Rau-Gruppe begrüßt. Die Meyer Burger Technology AG hatte im Vorfeld angekündigt, nicht zu beabsichtigen, Arbeitsverhältnisse von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Roth & Rau-Gruppe zu kündigen.

Quelle: Meyer Burger Technology AG, Roth & Rau AG

Alle Angaben ohne Gewähr

                                                                 News_V2