Artikel vom 27.06.2011, Druckdatum 13.04.2024

S.A.G. Solarstrom AG begibt Unternehmensanleihe zur Finanzierung des weiteren Wachstums

Die S.A.G. Solarstrom AG (Freiburg) begibt eine Unternehmensanleihe mit einem Volumen von bis zu 25 Millionen Euro. Das Solarstrom-Wertpapier II ist mit einem festen Zinssatz von 7,5 Prozent p.a. und einer Laufzeit von 6 Jahren ausgestattet. Die Zeichnungsfrist läuft voraussichtlich vom 30. Juni bis zum 7. Juli 2011. Mit dem Erlös plant die Unternehmensgruppe, ihr profitables Wachstum bei der Errichtung von Photovoltaik Anlagen in Europa zu beschleunigen, die Projektfinanzierungskosten zu reduzieren sowie das eigene Kraftwerksportfolio weiter auszubauen.

„Mit der Anleihe profitieren Anlegerinnen und Anleger nicht nur von einem äußerst attraktiven Festzins, sondern auch von den positiven Auswirkungen der beschleunigten Energiewende“, sagt Dr. Karl Kuhlmann, Vorstandsvorsitzender der S.A.G. Solarstrom AG. „Als herstellerunabhängiger Systemintegrator kommen uns die aktuellen Preisrückgänge bei den Komponenten für Photovoltaik Anlagen zu Gute. Deshalb sind wir auch unter den aktuellen Marktbedingungen sehr zuversichtlich, unseren profitablen Wachstumskurs wie in den letzten Jahren weiter fortsetzen zu können“, erläutert Kuhlmann.

Die Emission des Solarstrom-Wertpapiers II wird von der youmex Invest AG, Frankfurt am Main, als Lead-Manager begleitet, teilt das Unternehmen in der entsprechenden Pressemeldung mit. Privatanleger/innen haben die Möglichkeit, die Anleihe über ihre Hausbank oder ihren Online-Broker über die Börse Frankfurt zu zeichnen. Vorgesehen ist eine Aufnahme des Wertpapiers in den Entry Standard für Unternehmensanleihen der Deutsche Börse AG. Die Aktie der S.A.G. Solarstrom AG ist im Prime Standard notiert, dem höchsten Transparenzlevel der Deutschen Börse. Davon würden auch Zeichner/innen der Anleihe profitieren, die sich so anhand der Quartalsberichterstattung jeweils sehr zeitnah über die relevanten Unternehmenskennzahlen der S.A.G. Solarstrom AG informieren können, so das Unternehmen.

Mit den Ergebnissen des ersten Quartals 2011 habe die S.A.G.-Gruppe ihre Wachstumsziele eindrucksvoll untermauert, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Der Umsatz wurde demnach mit 78,9 Millionen Euro (1. Quartal 2010: 31,3 Millionen Euro) mehr als verdoppelt, das operative Ergebnis (EBIT) mit 5,1 Millionen Euro (1. Quartal 2010: 1,6 Millionen Euro) mehr als verdreifacht. Die EBIT-Marge stieg von 5,1 Prozent im Vorjahreszeitraum auf 6,5 Prozent. 

Wesentlicher Treiber der guten Entwicklung sei der Geschäftsbereich Projektierung und Anlagenbau mit dem 48-MWp-Großprojekt in Norditalien gewesen, das nach Baufortschritt anteilig bilanziert wurde, so das Unternehmen weiter. Dabei hätten auch die Mittel der im vergangenen Jahr begebenen Unternehmensanleihe bereits Wirkung gezeigt und einen wichtigen Beitrag zu der deutlichen Wachstumsbeschleunigung geleistet.

„Wir haben sehr früh unsere Internationalisierung vorangetrieben, was uns von den Fördermaßnahmen einzelner Länder unabhängiger macht“, so Dr. Karl Kuhlmann, CEO der S.A.G. Solarstrom AG. „Außerdem profitieren wir vom starken Wachstum unseres Service-Geschäfts mit zweistelligen EBIT-Margen sowie dem kontinuierlichen Ausbau des eigenen Kraftwerksbestands von knapp 6 auf 25 MWp in den letzten dreieinhalb Jahren. Hier wollen wir das Kraftwerksportfolio, das aktuell über einen Verkehrswert von gut 87 Millionen Euro verfügt, gezielt weiter ausbauen und noch in 2011 weitere Investitionen vornehmen. Mit den Werten, die wir in den letzten Jahren im Unternehmen geschaffen haben – dazu gehört neben dem margenstarken Servicegeschäft und dem eigenen Anlagenportfolio zunehmend auch unsere deutlich gestiegene Markenbekanntheit – haben wir eine sehr gute Ausgangsposition im Photovoltaikmarkt der Zukunft.“

In den letzten zehn Jahren wuchs der Photovoltaik Markt mehr als alle anderen Technologien der regenerativen Energieerzeugung. Ende 2010 erreichte die weltweite installierte Photovoltaik Gesamtleistung rund 40 Gigawatt-Peak (GWp). Bis 2015 könnte aktuellen Studien zufolge die Kapazität auf bis zu 200 GWp steigen. Nicht zuletzt durch die Atomkatastrophe in Japan stellen zahlreiche Länder weltweit ihre Energieversorgung auf den Prüfstand. Dadurch böten sich langfristig hervorragende Marktchancen für gut positionierte Hersteller von Photovoltaik Anlagen, so die S.A.G. Solarstrom AG.

Vor diesem Hintergrund erwartet die S.A.G.-Gruppe auch zukünftig eine weiterhin positive Geschäftsentwicklung. Für 2011 prognostiziert das Management einen Umsatz zwischen 260 - 280 Millionen Euro und ein EBIT zwischen 16 -18 Millionen Euro, heißt es in der Pressemitteilung abschließend.

Quelle: S.A.G. Solarstrom AG

Alle Angaben ohne Gewähr


                                                                 News_V2