Artikel vom 23.06.2011, Druckdatum 24.06.2024

Deutsche Umwelthilfe zeichnet Phoenix Solar AG aus

Das Photovoltaik Unternehmen Phoenix Solar AG (Sulzemoos) wurde von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) mit der „Grünen Karte für glaubwürdiges Klimabewusstsein“ ausgezeichnet. Im Mittelpunkt der DUH-Umfrage stand der CO2-Ausstoß von Vorstands- und Flottenfahrzeugen. Nur vier der befragten 153 Unternehmen wurde daraufhin die „Grüne Karte“ verliehen.

Die Gesamtflotte der Phoenix Solar AG hat einen durchschnittlichen CO2-Wert von 133 Gramm CO2 je Kilometer, so das Unternehmen in seiner Pressemitteilung. Mit 113 Gramm CO2 je Kilometer liege die Fahrzeugflotte des Vorstands bereits schon heute unter dem von der EU vorgegeben Zielwert von 120 Gramm CO2 je Kilometer, der ab 2012 gilt.

„Die Phoenix Solar AG bietet nicht nur Produkte an, die die Umwelt schützen, sondern legt auch Wert auf Nachhaltigkeit im Management. Wir verbinden unternehmerische Erfolge mit sozialer Verantwortung und ökologischem Engagement. Daher freut es uns, dass wir von der Deutschen Umwelthilfe nun mit der „Grünen Karte“ ausgezeichnet wurden“, sagt Dr. Andreas Hänel, Vorstandsvorsitzender der Phoenix Solar AG.

Darüber hinaus wurde der Fuhrpark des Unternehmens im Dezember 2010 um das erste Elektroauto erweitert. Der Mitsubishi i-MiEV wird intensiv von Dr. Andreas Hänel für die meisten seiner Arbeitswege genutzt. „Wann immer es die Entfernungen zulassen, fahre ich mit dem Elektroauto. Zug um Zug werden wir unsere Fahrzeugflotte auf Elektromobilität umstellen“, sagt Hänel.

Um das Fahrzeug aufzuladen wurde am Unternehmensstandort in Sulzemoos eine eigene Elektrotankstelle installiert. Phoenix Solar bietet allen Besitzern eines Elektrofahrzeugs die Möglichkeit, diese Tankstelle kostenfrei während der Geschäftszeiten von 8 Uhr bis 18 Uhr zu nutzen. Der benötigte Strom besteht zu 100 Prozent aus Ökostrom

Quelle: Phoenix Solar AG
                                                                 News_V2