Artikel vom 17.05.2011, Druckdatum 20.01.2022

Trend in der Solarthermie: Großanlagen

Bislang heizen hauptsächlich Familien ihr Eigenheim mit Sonnenenergie Dabei rechnet sich eine Solarthermie Anlage auf Mehrfamilienhäusern für Mieter/innen und Vermieter/innen gleichermaßen. Die Technik dazu präsentieren Aussteller der Intersolar Europe 2011.

Rund die Hälfte aller Wohnungen Deutschlands liegt in Mehrfamilienhäusern. Ein großes Potenzial für die Solarwärmetechnik. Der Staat fördert mit Zuschüssen und zinsgünstigen Darlehen den Bau großer Solarwärmesysteme. Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer können die Anschaffungskosten zehn Jahre lang anteilig von der persönlichen Einkommenssteuer absetzen. Außerdem können sie die jährliche Kaltmiete um bis zu elf Prozent der Anschaffungskosten erhöhen. Nicht zum Nachteil der Mieterinnen und Mieter, denn die sparen mit der solaren Energie bei ihren Heizkosten.

Die Technik für große Anlagen ist längst vorhanden. So haben viele Solarthermie Anbieter bereits standardisierte Anlagenpakete zur Trinkwassererwärmung oder zur Heizungsunterstützung im Angebot. Zu ihren Lieferprogrammen gehören neben Sonnenkollektoren speziell entwickelte Kombi- und Pufferspeicher. Inzwischen bieten Hersteller sogar Erdspeicher an, die genügend Solarwärme aufnehmen können, ohne Platz im Gebäude wegzunehmen.

Frischwasserstationen liefern ohne Hygieneprobleme immer genau die benötigte Menge an Trinkwasser – egal, ob nur für eine Wohneinheit oder mehrere gleichzeitig. Die Firmen bieten ihre Systemlösungen sowohl für den Neubau wie zur Nachrüstung an. Mit vormontierten Baugruppen lassen sich die Anlagen einfach und schnell montieren. Bei ihnen sind die einzelnen Komponenten aufeinander abgestimmt. Intelligente Regelungen geben der Sonnenwärme den Vorrang. 

Weitere Informationen unter www.solarwaerme-info.de 

Quelle: Solar Promotion GmbH

                                                                 News_V2