Artikel vom 11.02.2011, Druckdatum 06.07.2020

SCHOTT Solar: Rekordbestellung über 20 Megawatt

Die SCHOTT Solar AG (Mainz) wird 200.000 SCHOTT ASI Photovoltaik Module nach Indien liefern. Auftraggeber ist Premier Solar, ein langjähriger Partner von SCHOTT Solar. Der Auftrag umfasst insgesamt ein Volumen von 20 Megawatt (MW); hiervon wird SCHOTT Solar 10 MW im Jahr 2011 liefern, weitere 10 MW dann im Jahr 2012.

Die Bestellung sei ein Rekord in dreifacher Hinsicht, heißt es in einer Pressemitteilung: Es ist der bisher größte Auftrag für Schott Solar in Asien sowie die größte Bestellung eines einzelnen Kunden für die Schott Solar Thin Film GmbH weltweit. Darüber hinaus ist es der bisher umfangreichste Geschäftsabschluss für die Schott AG in Indien. 

Premier Solar Power Tech, der neue Geschäftsbereich von Premier Solar für das Projektgeschäft, wird die Photovoltaik Module in diesem Jahr als netzgekoppelte Freiflächenanlage installieren. Dadurch entsteht sauberer Solarstrom für über 40.000 indische Haushalte. 

„Wir konzentrieren uns zunehmend auf das internationale Geschäft. Dank des Erneuerbare-Energien-Gesetzes ist es uns möglich, von Deutschland aus mehr und mehr die Weltmärkte zu erschließen“, sagt Prof. Dr.-Ing. Udo Ungeheuer, Vorsitzender des Vorstandes der Schott AG. An der Bekanntgabe des Vertragsabschlusses in Hyderabad, dem Hauptsitz von Premier Solar, nahm auch Regierungsvertreterin Geetha Reedy teil. Reedy ist Ministerin für Großindustrie, Zucker, Handel und Exportförderung des indischen Bundesstaates Andhra Pradesh. Als deutsche Gäste waren Dr. Martin Heming, CEO der Schott Solar AG, und Dr. Robert Kuba, Geschäftsführer der Schott Solar Thin Film GmbH, anwesend. 

„Das Projekt bietet uns die Möglichkeit, einen Beitrag zum Klimaschutz in Indien zu leisten. Gleichzeitig können wir mit dem Auftrag von Premier Solar unsere Präsenz auf dem indischen Markt weiter ausbauen“, kommentierte Heming. 

„Wir haben uns für Schott Solar entschieden, da die Module erwiesenermaßen sehr langlebig und zuverlässig sind. Außerdem verfügt das Unternehmen über langjährige Erfahrung in der Dünnschichttechnologie und bietet eine Garantie über 30 Jahre, die im Branchenvergleich einmalig ist“, erklärte Chiranjeev Saluja, Geschäftsführer von Premier Solar. Die ASI-Dünnschichttechnologie von Schott Solar ist das Ergebnis modernster Fertigungsstandards und langjähriger Tätigkeit auf diesem Sektor. 

Der Auftrag bezieht sich Unternehmensangaben zufolge auf netzgekoppelte Photovoltaik Anlagen, die im Rahmen der so genannten „Phase I“ der Jawahar Lal Nehru National Solar Mission des indischen Ministeriums für Neue und Erneuerbare Energien (MNRE) errichtet werden. Indien möchte seine Energieversorgung langfristig sichern und seine Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen weiter senken. Ziel ist, 20 Gigawatt Solarstrom bis zum Jahr 2022 zu installieren. 

Quelle: SCHOTT Solar AG
                                                                 News_V2