Artikel vom 20.12.2010, Druckdatum 09.12.2022

Conergy Kreditgeber einigen sich auf Refinanzierungskonzept

Die Kreditgeber der Conergy AG (Hamburg) haben sich Unternehmensangaben zufolge mit der Gesellschaft darauf geeinigt, das Unternehmen deutlich zu entschulden und sich zum Teil im Eigenkapital zu engagieren. Das jetzt unterschriebene Refinanzierungspaket, das allerdings noch „unter einer Reihe von Bedingungen“ stehe, soll die Schulden der Conergy um insgesamt 188 Millionen Euro zurückführen und damit die zukünftige Zinsbelastung des Unternehmens erheblich mindern. Finanzvorstand Dr. Sebastian Biedenkopf spricht von einem „Neubeginn“.

Die verbleibende Kreditlinie in Höhe von 135 Millionen Euro sei für weitere vier Jahre zu marktüblichen Konditionen vereinbart worden, heißt es in einer entsprechenden Pressemitteilung. Erst nach Ablauf von drei Jahren seien so genannte „financial covenants“ vorgesehen. Conergy Finanzvorstand Dr. Sebastian Biedenkopf dazu: „Diese Einigung ebnet den Weg für einen Neubeginn und sichert Conergys finanzielle Zukunft langfristig. Am Ende der jetzt eingeleiteten Bilanzrestrukturierung wird eine neue Conergy stehen.“

Das Refinanzierungskonzept sieht zunächst eine Herabsetzung des Grundkapitals von heute knapp 400 Millionen Euro auf rund 50 Millionen Euro vor. Anschließend will das Unternehmen eine Kapitalerhöhung von bis zu 188 Millionen Euro durchführen. Bei dieser Kapitalerhöhung steht den Conergy Aktionär/innen Unternehmensangaben zufolge ein Bezugsrecht zu. Werden diese Bezugsrechte ausgeübt, will Conergy mit den Erlösen einen entsprechenden Teil der heute bestehenden Kredite zurückführen. 

Für den Fall, dass Bezugsrechte nicht ausgeübt werden, hat sich ein Teil der Kreditgeber verpflichtet, seine Kreditforderungen gegenüber Conergy von bis zu nominal188 Millionen Euro als Sacheinlage einzubringen, die für diesen Zweck mit 60 Prozent ihres Nominalwertes angesetzt werden sollen, um im Gegenzug Aktien zu erhalten, heißt es in der Pressemitteilung weiter. In beiden Fällen werde die Verschuldung der Conergy zurückgeführt. 

Diese Maßnahmen sollen auf einer außerordentlichen Hauptversammlung beschlossen werden, die Anfang 2011 stattfinden soll. Sie ermöglichen es Unternehmensangaben zufolge, den Kreditrahmen von heute 323 Millionen Euro auf 135 Millionen Euro anzupassen. Die neuen Kreditlinien würden von dem anderen Teil des heutigen Bankenkonsortiums mit einer Laufzeit von vier Jahren bereit gestellt. 

Die Umsetzung des Refinanzierungspakets steht unter einer Reihe von üblichen Bedingungen, wie zum Beispiel der Erteilung von verbindlichen Auskünften der zuständigen Finanzbehörde und Gemeinden, dem Erhalt eines Restrukturierungsgutachtens und eines Sacheinlagenbewertungsgutachtens sowie der teilweisen Rückführung der heute bestehenden Avallinie. 

Dr. Biedenkopf weiter: „Wir denken, mit dieser Lösung einen Kompromiss gefunden zu haben, der die Interessen aller Beteiligten angemessen berücksichtigt. Mein Dank gilt insbesondere den Banken, die bereit waren, im Vertrauen auf die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens diese Entschuldung einzuleiten und uns damit einen Neubeginn zu ermöglichen. Nun können wir uns wieder voll auf das eigentliche Geschäft konzentrieren.“

Quelle: Conergy AG

                                                                 News_V2