Artikel vom 17.12.2010, Druckdatum 29.09.2020

IBC SOLAR prüft Module ab sofort mit Elektrolumineszenz-Kameras

Der Photovoltaik Spezialist IBC SOLAR (Bad Staffelstein) erweitert seine Qualitätssicherungsmaßnahmen und setzt im firmeneigenen Testlabor ab sofort Elektrolumineszenz-Kameras ein. Die Geräte prüfen die Materialbeschaffenheit von Photovoltaik Modulen und können eventuelle Risse in den Solarzellen feststellen. So werden angelieferte Module stichprobenartig schnell und sicher auf Transportschäden überprüft.

Seit Dezember 2010 prüft IBC Solar eingehende Module mithilfe von Elektrolumineszenz-Messungen. Die Tests beruhen auf einer Umkehrung des photovoltaischen Prozesses. Dazu setzen die Testleiter die Solarmodule unter elektrische Spannung, um zu überprüfen, an welchen Stellen das Modul Strom leitet. Die Zellen emittieren Licht im Nahinfrarotbereich, welches durch spezielle Sensoren in den Kameras sichtbar gemacht wird. Durch die Elektrolumineszenz-Kamera betrachtet erscheinen diese Zellen hell, beschädigte hingegen dunkel. Ist der Stromfluss im Modul gleichmäßig verteilt, hat das Modul den Test bestanden.

Die Vorteile der Elektrolumineszenz-Messung sind vielfältig, heißt es in einer Pressemitteilung: Sie kann unterschiedlichste Produktionsfehler und mögliche Transportschäden aufdecken und ist innerhalb weniger Minuten abgeschlossen. Um Module parallel testen zu können, hat IBC Solar in zwei Kameras investiert, die für Stichproben großer Lieferungen eingesetzt werden. Die Elektrolumineszenz-Messungen ergänzen die bestehenden Qualitätssicherungsmethoden wie Tests in der firmeneigenen Klimakammer, Flashtests und Langzeitmessungen auf der Testanlage von IBC Solar.

Marco Siller, Leiter Produktmanagement bei IBC Solar, erklärt: „Ziel unserer Qualitätsmaßnahmen ist es, unseren Kunden über einen langen Zeitraum hinweg hohe Erträge ihrer Photovoltaik Anlagen zu sichern. Der Strom wird für mindestens 20 Jahre gesetzlich vergütet, die Anlagen können aber auch darüber hinaus viele Jahre Energie produzieren. Je früher wir mögliche Schäden in Modulen erkennen, desto geringer ist auch unsere Reklamationsrate und desto zufriedener sind unsere Kunden. Daher investieren wir kontinuierlich in eigene Testmethoden und -instrumente, um unsere hohen Qualitätsstandards noch weiter zu steigern.“

Quelle: IBC SOLAR AG

                                                                 News_V2