Artikel vom 02.11.2010, Druckdatum 27.06.2022

Mit Sonnenkraft gebraut

Ob Helles, Dunkles, Pils oder Kölsch - Bierherstellung ist energieintensiv. Viele Brauereien hatten daher in den vergangenen Jahren mit stark steigenden Energiekosten zu kämpfen. Die Frankfurter Brauhaus GmbH, mittlerweile die größte Brauerei Brandenburgs und eine der zehn größten in Deutschland, hat sich deshalb nach Alternativen umgeschaut und eine 1,3 Megawatt starke Photovoltaik Anlage auf den Dächern ihrer Brauerei errichten lassen.

Jährlich produziert die Frankfurter Brauhaus GmbH nun rund 1,4 Millionen Kilowattstunden Strom die ins öffentliche Netz eingespeist werden. Mit der Umsetzung des Projekts betraute das Brauhaus die Ecostream Deutschland GmbH. „Für Unternehmen bietet Photovoltaik eine gute Gelegenheit, sich außerhalb ihres eigentlichen Kerngeschäfts für regenerative Energien zu engagieren“, erklärt Frank Diehl, Vertriebsleiter Ecostream Deutschland GmbH.

Bei der Entscheidung für Photovoltaik stand beim Frankfurter Brauhaus eigenen Angaben zufolge jedoch nicht allein eine Verbesserung der Klima- und Umweltbilanz im Vordergrund. Schließlich entlastet der Betrieb der Solarstromanlage die Atmosphäre nicht nur um jährlich 920 Tonnen CO2, auch wirtschaftlich kann Photovoltaik überzeugen: Anlagenbetreiber erhalten für jede ins Netz eingespeiste Kilowattstunde Strom eine Vergütung, die laut Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ab Inbetriebnahme 20 Jahre lang in gleich bleibender Höhe gezahlt wird. So lassen sich nahezu risikofreie Zusatzeinnahmen erschließen. Je nach Anfangskapital und Anlagengröße betragen die Renditen bis zu zehn Prozent. Damit haben sich die anfänglichen Investitionskosten bereits in elf bis zwölf Jahren amortisiert, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Installationsarbeiten und Logistik auf dem Betriebsgelände des Frankfurter Brauhauses waren anspruchsvoll. Insgesamt wurden 14 Dächer mit Photovoltaik Modulen ausgestattet – und das bei laufendem Brauereibetrieb. Trotz kleiner unerwarteter Planänderungen – eine der Photovoltaik Anlagen musste kurzfristig auf einer anderen Dachfläche realisiert werden – brachte Ecostream die Anlage zügig ans Netz. „Wir verfügen über langjährige Erfahrung bei Projekten dieser Größenordnung. Bei der Umsetzung arbeiten wir außerdem eng mit Installateuren, Herstellern und Experten zusammen und können damit auf kurzfristige Änderungen immer schnell und kompetent reagieren“, so Vertriebsleiter Diehl.

Quelle: Ecostream Deutschland GmbH

                                                                 News_V2