Artikel vom 02.08.2010, Druckdatum 03.12.2022

Conergy erzielt Einigung mit Banken

Die Hamburger Conergy AG hat sich mit den finanzierenden Banken auf die Verlängerung ihrer Kredite bis Ende 2011 geeinigt. Der Kredit war im Grundsatz am 31. Juli 2010 fällig. Darüber hinaus haben sich die Parteien Unternehmensangaben zufolge darauf geeinigt, die drei noch ausstehenden Raten für ein Tilgungsdarlehen ebenfalls bis Ende 2011 auszusetzen. Der wegen der andauernden Gespräche bislang nicht testierte Jahres- und Konzernabschluss 2009 soll jetzt zusammen mit dem Halbjahresbericht am 12. August veröffentlicht werden.

Die Hamburger Conergy AG hat sich mit den finanzierenden Banken auf die Verlängerung ihrer Kredite bis Ende 2011 geeinigt. Der Kredit war im Grundsatz am 31. Juli 2010 fällig. Darüber hinaus haben sich die Parteien Unternehmensangaben zufolge darauf geeinigt, die drei noch ausstehenden Raten für ein Tilgungsdarlehen ebenfalls bis Ende 2011 auszusetzen. Der wegen der andauernden Gespräche bislang nicht testierte Jahres- und Konzernabschluss 2009 soll jetzt zusammen mit dem Halbjahresbericht am 12. August veröffentlicht werden. 

Gleichzeitig mit der Verlängerung hätten das Bankenkonsortium und der Conergy-Vorstand vereinbart, eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit einem Gutachten zur Geschäftsentwicklung (Independent Business Review) zu beauftragen, heißt es in einer Pressemitteilung. Sollte das Gutachten zu dem Schluss kommen, dass eine Anschlussfinanzierung über den 31. Dezember 2011 hinaus ohne Stärkung der Kapitalbasis eher unwahrscheinlich sei, würden die Parteien gemeinsam Möglichkeiten einer Anpassung der Passivseite erarbeiten, heißt es weiter.

In einem solchen Fall hätten sich Conergy und die Banken darauf geeinigt, dass sich die Laufzeit des Kredites auf den 21. Dezember 2010 verkürzt, sofern die Banken nicht hierauf verzichten. Das Konzept zur Schuldenreduzierung, so als notwendig erachtet, soll dann kurzfristig verabschiedet und umgesetzt werden. Alle beteiligten Banken haben Unternehmensangaben zufolge schon heute ihre grundsätzliche Bereitschaft signalisiert, in diesem Fall eine Restrukturierung der Verbindlichkeiten zu unterstützen. 

„Die Einigung unterstreicht, dass unsere erfolgreiche Restrukturierung, die sich seit Ende 2009 in beständig besseren operativen Ergebnissen niederschlägt, auch von unseren Kreditgebern honoriert wird. Conergy ist wieder auf Kurs und wir sind, wie auch unsere Partnerbanken, daran interessiert, mit einer Bilanzstruktur zu arbeiten, die uns eine langfristig stabile Zukunft sichert. Sofern hier nach Gutachtermeinung Bedarf zur Stärkung der Finanzierungsstruktur besteht, werden wir entsprechende Maßnahmen einleiten“, sagte der Vorstandsvorsitzende Dieter Ammer.
 
Der wegen der andauernden Gespräche bislang nicht testierte Jahres- und Konzernabschluss 2009 soll jetzt zusammen mit dem Halbjahresbericht am 12. August veröffentlicht. Gleichzeitig sei damit die Voraussetzung für die Einladung zur noch ausstehenden ordentliche Hauptversammlung für das Geschäftsjahr 2009 erfüllt, die voraussichtlich Anfang Oktober 2010 stattfinden wird, so die Conergy AG. 

Die Bestellung von Dieter Ammer zum Mitglied des Vorstands der Conergy AG sowie seine Ernennung zum Vorstandsvorsitzenden wurden mit Wirkung zum 1. August 2010 um drei Monate bis zum Ablauf des 31. Oktober 2010 verlängert. Ein Grund hierfür sei, dass der Aufsichtsrat Ammer gebeten habe, die ordentliche Hauptversammlung 2010 zu begleiten. Darüber hinaus habe ein Aktionär mit mehr als 25 Prozent Aktienbesitz ihn zur Wahl in das Kontrollgremium vorgeschlagen. Sollten Aufsichtsrat und Aktionäre dem Vorschlag folgen, werde Ammer mit Beendigung der Hauptversammlung 2010 aus dem Vorstand der Gesellschaft ausscheiden, heißt es in der Pressemitteilung abschließend.

Quelle: Conergy AG 

Alle Angaben ohne Gewähr

                                                                 News_V2