Artikel vom 02.08.2010, Druckdatum 26.09.2022

ÖKO-TEST: Photovoltaik-Versicherungen überwiegend „gut“

Diebstahl von Modulen, Schäden durch Feuer oder Hagel, aber auch Konstuktionsmängel können Besitzerinnen und Besitzern von Photovoltaik Anlagen richtig Geld kosten. Gut beraten ist daher, wer sich gegen solche Schäden versichert hat. Doch welche Versicherung ist die Richtige? Das Fachmagazin ÖKO-TEST hat selbstständige Photovoltaik Versicherungen von 15 Anbietern genau unter die Lupe genommen.

„Sonnendiebe kommen über Nacht, reisen im Lkw an und montieren unerschrocken ganze Anlagen ab“, so Lilo Blunck vom Bund der Versicherten. Wer dann keinen ausreichenden Versicherungsschutz hat, sieht alt aus. „Noch gefährlicher ist es, wenn ein Feuer, das nachweislich durch die Solaranlage entstanden ist, auf ein anderes Gebäude übergreift“, so Jürgen Karpf, Versicherungsberater aus Mering bei Augsburg. Dann können die Haftungsansprüche in die Millionen gehen. Zudem können Teile der Anlage vom Dach stürzen und dort Passanten oder Fahrzeuge beschädigen.“ 

Das Fachmagazin ÖKO-TEST hat daher selbstständige Photovoltaik Versicherungen von 15 Anbietern genau unter die Lupe genommen. Das Testergebnis: Überaus positiv. Laut ÖKO-TEST gab es beim Testergebnis quasi ein „Kopf-an-Kopf-Rennen auf hohem Niveau“. Insgesamt sieben der 15 getesteten Angebote erhielten in der Gesamtbeurteilung den ersten Rang. Und selbst das schwächste Angebot erreichte noch den zweiten Rang. 

Die Empfehlungen von ÖKO-TEST im Einzelnen: 

Eine spezielle Photovoltaik Versicherung sollte Allgefahrenschutz bieten. In solchen Policen sind alle Gefahren bis zur Versicherungssumme geschützt, die nicht ausdrücklich ausgeschlossen oder begrenzt sind. Alle getesteten Angebote leisten für Diebstahl, Einbruchdiebstahl, Raub, Plünderung, Feuer, Brand, Blitzschlag, Explosion, Implosion, Hagel, Sturm, Frost, Schneedruck, Überspannung, Induktion, Kurzschluss, Wasser, Feuchtigkeit, Überschwemmung, Vandalismus, Sabotage, Vorsatz Dritter, Tierverbiss, Konstruktions-, Materialfehler, Ausführungsfehler sowie für Bedienungsfehler, Ungeschicklichkeit oder unsachgemäße Handhabung.

Leistungsmäßig gibt es ein Kopf-an-Kopf-Rennen auf hohem Niveau, so ÖKO-TEST. Testsieger sind die LVM und die Photovoltaik Versicherung 24.de mit einer Gesamtpunktzahl von 32,5. Sechs weitere folgen eng und erhalten damit in der Gesamtbeurteilung den ersten Rang. Selbst das mit 24,5 Punkten schwächste Angebot, der Photovoltaik Schutz der Nürnberger, erreicht noch den zweiten Rang. 

Top beim Preis ist das einzige Maklerangebot im Test. Die Photovoltaik Versicherung24.de verlangt für ihre Photovoltaik Exklusive mit Selbstbeteiligung nur 71,40 Euro pro Jahr. Mit 70 Euro noch günstiger ist die Photovoltaik Versicherung der Helvetia, die den ersten Rang nur knapp verfehlt. Insgesamt sind die Preisunterschiede jedoch zumindest auf den ersten Blick nicht besonders groß. Als teuerster Anbieter verlangt die AXA für ihre Photovoltaik Versicherung mit Ertragsausfall gerade mal 178,50 Euro.

Der ganze Beitrag ist zu lesen im August-Heft von ÖKO-TEST und unter http://www.oekotest.de/cgi/index.cgi?artnr=95689;bernr=21

Quelle: ÖKO-TEST
                                                                 News_V2