Artikel vom 15.04.2010, Druckdatum 23.01.2021

Würth Solar: Neuer Geschäftsbereich Solarkraftwerke

Die Schwäbisch Haller Würth Solar fasst ihre Aktivitäten im Großanlagenbau in einem neuen Geschäftsbereich Solarkraftwerke zusammen. Jüngstes Projekt des neuen Geschäftsbereichs ist eine 10 MW-Photovoltaik-Freiflächenanlage im südspanischen Almeria auf einer Fläche von rund 12 Fußballfeldern.

„Wir haben in den vergangenen Jahren bereits zahlreiche große Freiflächenanlagen realisiert und viel Expertise aufgebaut. Dieses Know-How bündeln wir nun und bieten in einem eigenen Geschäftsbereich schlüsselfertige Solarkraftwerke aus einer Hand an“, erläutert Karl-Heinz Groß, Geschäftsführer der Würth Solar.

Patrick Metzger, Leiter der Solarkraftwerkssparte von Würth Solar ergänzt: „Unsere Leistungen richten sich in erster Linie an Projektentwickler und Investoren und umfassen das komplette Spektrum: Wir kümmern uns um technisches Design und Auslegung, vermitteln und prüfen bereits baureife Projekte und unterstützen im Bereich Finanzdienstleistungen. Unsere Kernkompetenz liegt natürlich im eigentlichen Bau der Anlage Jedoch auch während des Betriebes lassen wir den Anlagenbetreiber nicht allein. Wir haben über zehn Jahre Erfahrung als Hersteller und Komplettanbieter von Photovoltaik Anlagen. Das macht sich für die Investoren bezahlt.“

Die Aktivitäten des neuen Bereichs Solarkraftwerke konzentrieren sich Unternehmensangaben zufolge bisher auf Deutschland, Spanien, Griechenland und Italien. Das Team der Geschäftseinheit Solarkraftwerke von Würth Solar soll seinen Sitz in Spanien haben und über ein hervorragendes Netzwerk gleichermaßen zu lokalen Partnern wie auch globalen Lieferanten verfügen, so das Unternehmen. Der Aufbau weiterer Stützpunkte in Europa sei in der Umsetzung.

Würth Solar hat gerade das jüngste Projekt des neuen Geschäftsbereichs erfolgreich fertiggestellt: Im südspanischen Almeria haben die Solarexperten aus Schwäbisch Hall in nur drei Monaten als Generalunternehmer eine Freiflächen-Solarstromanlage mit einer Nominalleistung von 10 Megawatt (10,93 Megawatt peak) schlüsselfertig aufgebaut und in Betrieb genommen. Käufer und Betreiber der Anlage ist das Unternehmen Fotowatio Renewable Ventures mit Sitz in Madrid und Zentrale in San Francisco, USA. Die Finanzierung erfolgte über die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). Würth Solar übernimmt auch weiterhin die Betriebsführung und Wartung der Anlage Seit 16. Februar 2010 speist die Anlage Strom ins Netz ein, heißt es in einer entsprechenden Pressemitteilung.

Das Solarkraftwerk besteht aus 55.074 Modulen und bedeckt eine Fläche von rund 8,5 Hektar. Dies entspricht rund 12 Fußballfeldern. Würth Solar kombiniert in der Anlage CIS-Module mit kristallinen Silizium-Modulen. Im Rahmen der Baumaßnahme wurden rund 420 km Kabel verlegt, 28 Mittelspannungsmasten als Verbindung von Anlage zum Umspannwerk gesetzt und 7,2 Kilometer Mittelspannungsleitungen gezogen. Der Stromertrag der Anlage deckt Unternehmensangaben zufolge den Bedarf von über 7.000 Haushalten während gleichzeitig rund 16.500 Tonnen CO2-Ausstoß pro Jahr eingespart werden.

Die Anlage liegt auf einem Plateau im Hinterland von Almeria an der südspanischen Mittelmeerküste, einer der sonnenreichsten Regionen Europas. Die Nähe zum Meer sorgt für ständigen Wind und damit Modulkühlung - ein Effekt, der sich positiv auf den Energieertrag auswirkt.

Quelle: Würth Solar
                                                                 News_V2