Artikel vom 14.01.2010, Druckdatum 24.10.2020

Carpevigo AG realisiert weiteren Photovoltaik-Park in Bayern

Planmäßig hat die Carpevigo AG (Holzkirchen) kurz vor Jahresende im niederbayerischen Osterhofen einen weiteren Solarpark in Betrieb genommen. Die Photovoltaik Anlage mit einer Leistung von 1,33 MWp soll pro Jahr 1.416 MWh Strom erzeugen und der Umwelt damit 1.400 Tonnen CO2 pro Jahr ersparen.

Der Solarpark Osterhofen wurde auf einem 4,46 Hektar großen Areal am Ortsrand der Gemeinde Osterhofen im Landkreis Deggendorf realisiert, heißt es in einer Pressemitteilung. Bei der Bauleitung und Durchführung der Baumaßnahmen habe die Carpevigo AG mit der Solea AG auf einen bewährten Partner gesetzt. Die Anlage wird von der Carpevigo AG in den eigenen Bestand übernommen und von der Carpevigo Management GmbH während der geplanten Betriebsdauer von 20 Jahren bewirtschaftet.

Die Sparkasse Passau ist Finanzierungspartner des Projekts. Mit entscheidend für das Engagement des größten Finanzdienstleisters im Landkreis Passau war Unternehmensangaben zufolge der von der Carpevigo AG im Jahr 2007 ebenfalls im Landkreis Deggendorf mit identischer technischer Konzeption realisierte Solarpark Plattling. Seit der Netzanbindung liefert diese mit einer Leistung von 1,66 MWp geringfügig größere Anlage Erträge, die rund 10 Prozent über der Planung liegen, so die Carpevigo AG.

Als entscheidende Erfolgsfaktoren sieht Carpevigo-Vorstand Jens F. Neureuther die einheitliche technische Konzeption aller Solarparks und die ausschließliche Verwendung von Qualitätsprodukten namhafter Hersteller. Dies umfasst Unternehmensangaben zufolge eine feste Ausrichtung der Solarmodule und eine Unterkonstruktion mit Stahleindrehfundamenten der PV-EIWA Systemtechnik, einer Tochtergesellschaft der Solea AG. Die Dünnschichtmodule liefert First Solar, die Wechselrichter stammen vom deutschen Marktführer SMA. 

Quelle: Carpevigo AG
                                                                 News_V2