Artikel vom 11.12.2009, Druckdatum 29.05.2022

Antaris Solar: Zweites Photovoltaik-Großprojekt in Tschechien am Netz

Der fränkische Solarprojektierer Antaris Solar (Waldaschaff) hat seine zweite moderne Photovoltaik Hochleistungsanlage in der Tschechischen Republik mit einer Leistung von 1 Megawatt ans Netz gebracht. Die Investoren erwarten sich aus dem Projekt im tschechischen Stribro einen jährlichen Energieertrag von rund 985 Megawattstunden, mit dem durchschnittlich etwa 300 Vier-Personen-Haushalte mit Strom aus nachhaltigen, erneuerbaren Ressourcen versorgt werden können.

Auf einer Fläche von 2,4 Hektar wurde die aufgeständerte Photovoltaik Anlage unter Verwendung von REFU Sol Wechselrichtern und Solar Power-Zubehör errichtet. Ausgestattet ist der Solarpark mit insgesamt 5.554 Testsieger-Modulen AS M 180 von Antaris Solar, dem Hochleistungsmodul mit monokristallinen Silizium Solarzellen heißt es in einer Pressemitteilung. Diese Module garantieren Unternehmensangaben zufolge eine maximale Nutzung der solaren Einstrahlung und verhelfen der ehemaligen Silber- und Erzregion Tschechiens zu einer Co2-Einsparung von 866 Tonnen im Jahr – über 17.000 Tonnen Kohlendioxyd auf die nächsten 20 Jahre.

„Die Tschechische Republik ist wegen ihrer großen Bemühungen um den solaren Fortschritt und der verlässlichen Einspeisekonditionen ein hervorragender Markt für Investoren“, ist Dr. Michael Göde, Geschäftsführer von Antaris Solar, überzeugt. So projektiert Antaris Solar Unternehmensangaben zufolge derzeit weitere Anlagen in der Nähe von Budweis, die über eine Leistung von 1 MWp bis 2 MWp verfügen sollen und die nicht nur Zeichen setzen in Sachen erneuerbare Energien, sondern auch eine attraktive, rundum umweltfreundliche Kapitalanlage in Tschechien darstellen werden.

Auch bei der Projektierung von Stribro stand die schonende Integration in die natürliche Umgebung mit auf der Agenda, heißt es in der Pressemitteilung weiter. „Bei der Errichtung der Unterkonstruktion als Fundamente haben wir Gabionen verwendet, die den Boden nicht verletzen und dafür sorgen, dass im Fall der Demontage der Anlage keinerlei Umweltschäden entstehen können“, betont Göde. Diese Korbkonstruktionen, gefüllt mit Natursteinmaterialien, sorgen z.B. auch beim Straßenbau und der Errichtung von Lärmschutzwallen dafür, dass der Boden nachhaltig geschützt wird und keine Sekundärschäden verursacht werden.

Quelle: ANTARIS-SOLAR GmbH & Co. KG
                                                                 News_V2