Artikel vom 23.11.2009, Druckdatum 19.11.2019

Indien setzt zukünftig auf Solarenergie

Die erste Intersolar India in Hyderabad ist laut Veranstalter mit großem Erfolg zu Ende gegangen. Im Mittelpunkt stand die Bedeutung und Entwicklung des Photovoltaik Marktes in Indien. Mit rund 300 Sonnentagen pro Jahr hat Indien beste Vorraussetzungen dem Energiedefizit künftig unter anderem mit Hilfe solarer Energie entgegenzuwirken. Bis 2020 will Indien im Rahmen der „National Solar-Mission“ die Leistung indischer Photovoltaik Anlagen auf insgesamt 20 Gigawatt ausweiten.

Die Intersolar India, in Kooperation mit der SOLARCON® India, ist mit großem Erfolg zu Ende gegangen. Insgesamt besuchten über 3.000 Interessierte die dreitägige Konferenz und die begleitende Messe vom 09. bis zum 11. November 2009. Die Konferenz lockte 645 Teilnehmer/innen und 45 Vortragende nach Hyderabad im Bundesstaat Andhra Padresh, Indien. Mit insgesamt 70 Ausstellern, 17 davon aus dem Ausland, und 2.500 Besucherinnen und Besuchern übertraf auch die begleitende Messe die Erwartungen der Veranstalter bei Weitem. Ab 2010 planen die Veranstalter die Messe verstärkt auszubauen.

Eröffnet wurde die Veranstaltung mit einer Keynote von Prof. Dr. Eicke Weber, Direktor des Fraunhofer Instituts für Solare Energiesysteme (ISE), Freiburg, Deutschland. Neben Konijeti Rosaiah, Chief Minister of Andhra Padresh, und K. Lakshmi Narayana, Minister of Heavy Industries der Regierung des Gastgeber-Bundesstaates, wohnte auch Dr. Debesh Das, IT-Minister, Government of West Bengal, der Eröffnung bei. Die politische Präsenz verdeutlicht die wachsende Bedeutung der Solarenergie in Indien.

Das Schwerpunktthema der Konferenz war die Bedeutung und Entwicklung des indischen Photovoltaik Marktes. Aktuell sieht sich Indien einem Energiedefizit von 10 bis 17 Prozent ausgesetzt. Ein Drittel der indischen Bevölkerung, über 450 Millionen Menschen, leben derzeit ohne elektrischen Strom Städte müssen aufgrund von Stromausfällen täglich zwei bis vier Stunden auf ihre Energieversorgung verzichten. In ländlichen Gebieten beträgt die Stromausfallrate pro Tag bis zu 20 Stunden. Außerdem wird ein weiterer Anstieg des Energieverbrauchs erwartet. Der Stromverbrauch pro Kopf liegt derzeit bei nur 660 Kilowattstunden (kWh) pro Jahr. In den nächsten 10 bis 20 Jahren rechnen Experten mit einer Steigerung auf bis zu 2.000 kWh. In Europa liegt der durchschnittliche pro Kopf Verbrauch heute bei etwa 6.500 kWh pro Jahr.

Die Sonneneinstrahlung in Indien beträgt vier bis sieben kWh pro Tag. Mit rund 300 Sonnentagen pro Jahr hat Indien beste Vorraussetzungen dem Energiedefizit künftig unter anderem mit Hilfe solarer Energie entgegenzuwirken. Um dieses immense Potenzial zu nutzen, will die indische Regierung im Rahmen der „National Solar-Mission“ bis zum Jahr 2020 die Leistung der indischen Solaranlagen auf insgesamt 20 Gigawatt ausweiten und somit einen zukunftsfähigen Beitrag zum Ausbau der Energieversorgung in Indien leisten.

Die Intersolar India unterstützt als internationaler Branchentreffpunkt die Entwicklungen in Indien und bietet den beteiligten Akteuren eine Plattform sich gezielt über die zukünftigen Herausforderungen des Solarmarktes in Indien auszutauschen.

Die Intersolar India wird gemeinsam von der Solar Promotion International GmbH und der Freiburg Management und Marketing International GmbH (FMMI) veranstaltet und fand 2009 erstmals in Hyderabad statt. Die SOLARCON® India wird von der PV-Group veranstaltet. Die PV-Group ist eine Initiative der der SEMI, dem internationalen Verband der Halbleiter- und Photovoltaik Industrie. Weiterer Kooperationspartner ist die India Semiconductor Association (ISA), der indische Halbleiter-Verband. 

Quelle: Solar Promotion International GmbH
                                                                 News_V2