Artikel vom 20.10.2009, Druckdatum 23.01.2022

Neues Solarglaswerk im „Solar Valley“

Das norwegische Unternehmen Vetro-Solar AG errichtet in Sandersdorf-Brehna eine neue Betriebsstätte zur Veredelung von Glas für die Photovoltaik Industrie. In der ersten Phase seines Investments im Landkreis Bitterfeld-Wolfen entstehen für 23,5 Millionen Euro zwei großflächige Produktionshallen. Rund 65 neue Arbeitsplätze sollen nach Unternehmensangaben entstehen.

Ab dem ersten Quartal 2010 will das Unternehmen auf zwei automatisierten Fertigungslinien kundenspezifische Glaslösungen für die gesamte Solarbranche (Silizium-Wafer und Dünnschicht-Module) anbieten. Dafür wird die Verarbeitungsanlage mit modernster Technik zur Bearbeitung und Beschichtung von Weißflachglas (geringer Eisenanteil im Glas), Standardflachglas (normaler Eisengehalt) und texturiertem Glas ausgestattet.
 
„Sachsen-Anhalt unterstreicht mit der Neuansiedlung der Vetro-Solar seinen Stellenwert als erstklassiger Standort für die Solarbranche. Die Fertigungstiefe im ‚Solar Valley’ wird mit dieser Investition weiter vervollständigt, was zweifellos die Wettbewerbsposition der Solarfirmen stärken wird. Die Investition nimmt auch technologisch eine Vorreiterrolle ein, weil das künftig in Sachsen-Anhalt speziell für die Solarbranche veredelte Glas durch die höhere Lichtdurchlässigkeit die Effizienz und Kapazität von Solarzellen steigert“, so Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Dr. Reiner Haseloff am 13. Oktober 2009 in Sandersdorf-Brehna beim ersten Spatenstich für eine neue Betriebsstätte. 

Insgesamt will Vetro-Solar nach Angaben von HalleForum.de 400 Millionen Euro in den Standort Wolfen-Thalheim stecken und so mindestens 500 neue Jobs schaffen. Die europäische Union unterstütze das Vorhaben mit 55 Millionen Euro, heißt es dort. Die Pläne für die riesige 1,2 Kilometer lange Fabrik seien auf dem Reißbrett bereits fertig. Am Tag sollen in der Fabrik 1.300 Tonnen Flachglas hergestellt werden, die Leistung liegt bei 2 bis 3 Gigawatt, so HalleForum.de.

Quelle: Ministerium für Wirtschaft und Arbeit des Landes Sachsen-Anhalt, HalleForum.de 
                                                                 News_V2