Artikel vom 27.08.2009, Druckdatum 23.05.2022

Conergy: Baustart für 4,2 MW Solarpark mit Dünnschicht-Technologie

Während große Solarparks bislang vorrangig an Standorten in Süddeutschland realisiert wurden, setzen nun auch norddeutsche Investoren verstärkt auf die Solarenergie: günstige Modulpreise, eine attraktive Einspeisevergütung und viel verfügbare Freifläche machen Photovoltaik für immer mehr norddeutsche Anleger zu einem attraktiven Investment. „Der Norden taut auf“, kommentiert Norbert Apfel, Geschäftsführer der Conergy Deutschland GmbH, deshalb den aktuellen Verkauf des Solarparks „Hörup“ (Schleswig-Holstein) mit einer Gesamtspitzenleistung von 4,2 MW an eine Investorengruppe.

An der Finanzierung des Projekts, dessen Investitionsvolumen im zweistelligen Millionenbereich liegt, beteiligen sich insgesamt drei Investoren sowie ein Bürgersolarpark. Conergy übernimmt die Entwicklung und den Bau des Megawattparks. Der Park in Hörup bei Flensburg ist nach Angaben von Conergy damit aktuell der größte zusammenhängende Photovoltaik Park in Norddeutschland. 

„Der Park in Hörup ist ein Meilenstein für die Photovoltaik in Norddeutschland“, freut sich auch Norbert Apfel, Geschäftsführer der Conergy Deutschland GmbH. „Als Flensburger bin ich besonders stolz, dass Conergy in Hörup den Auftrag zum Bau des größten norddeutschen Solarparks erhalten hat“, so Apfel weiter. „Wir verzeichnen einen deutlichen Anstieg der Nachfrage für Großprojekte im Norden und sind überzeugt, dass weitere Investoren dem Beispiel Hörups folgen werden.“ 

Entscheidend für den rentablen und reibungslosen Betrieb einer Solaranlage ist vor allem die Qualität der eingesetzten Komponenten. Conergy setzt daher beim Bau ihrer Solarparks Unternehmensangaben zufolge ausschließlich Premium Module, Wechselrichter und Gestellsysteme aus eigener Produktion sowie hochwertige Solarkomponenten anderer namhafter Qualitätshersteller ein. 

Für den Solarpark in Hörup verbaut Conergy auf einer Fläche von 15 Hektar insgesamt 55.818 Dünnschichtmodule, die auf 36.505 Quadratmeter maßgeschneiderten Gestellsystemen des Typs Conergy Solar Linea aufgestellt und mit 15 Wechselrichtern der Serie Conergy IPG 280 verbunden werden, heißt es in einer Pressemitteilung.

Nach Erhalt der Baugenehmigung wurde mit den Bauarbeiten jetzt offiziell begonnen. „Wir begrüßen den Bau des neuen Solarparks, der Hörup in die oberste Liga der grünen Solargemeinden in Norddeutschland hebt“, kommentierte Hörups Bürgermeister Joachim Janke den erfolgreichen Baustart. „Besonders freut uns, dass sich neben den drei Einzelinvestoren über den Bürgersolarpark auch viele Bürger aktiv an dem Solarpark beteiligt haben“, betonte Janke. Die Installateure von Conergy wollen nun umgehend mit dem Rammen der Pfosten für die Gestellsysteme beginnen. Bereits im Dezember dieses Jahres wollen die Solarexperten die Freiflächenanlage fertig gestellt und komplett ans Netz gebracht haben.

Die Anlage soll mit der Inbetriebnahme jährlich über vier Millionen Kilowattstunden sauberen Strom produzieren – genug, um über 2.000 Haushalte in Hörup und Umgebung ganzjährig zu versorgen. Davon profitiert auch die Umwelt: Denn über die 20-jährige Mindestlaufzeit vermeidet der Solarpark nach Angaben von Conergy CO2 Emissionen in Höhe von mehr als 60.000 Tonnen – so viel wie 10.000 Autos ausstoßen würden, wenn jedes von ihnen einmal um die Welt führe.

Quelle: Conergy AG
                                                                 News_V2