Artikel vom 26.01.2009, Druckdatum 04.12.2021

Solar Millennium AG erwirbt Anteile am Projekt Ibersol von NEO Energía

Die Solar Millennium AG (Erlangen) hat 50 Prozent der Anteile an der spanischen Projektgesellschaft Ibersol Electricidad Solar Ibérica S.L. von NEO Energía erworben. Solar Millennium beabsichtigt, Mitte 2009 mit der Realisierung des geplanten 50 MW Parabolrinnen-Kraftwerks zu beginnen und befindet sich eigenen Angaben zufolge bereits in Verhandlungen mit Großinvestoren über deren Projektbeteiligung. Beim Projekt Ibersol handelt es sich um das vierte Parabolrinnen-Kraftwerk das Solar Millennium in Spanien entwickelt.

Die Technologie für das Solarkraftwerk Ibersol soll von der Solar Millennium Tochter Flagsol GmbH, Köln, geliefert werden, heißt es in einer Pressemitteilung. Weiterhin sei geplant, dass auch der Kraftwerksbau innerhalb der Solar Millennium Gruppe verantwortet wird. Diese Aufgabe soll die MAN Solar Millennium GmbH, ein Gemeinschaftsunternehmen mit MAN Ferrostaal, übernehmen.

Nach dem Transfer besitzt Solar Millennium nun 100 Prozent der Anteile an der Projektgesellschaft. Zur Sicherstellung der Kraftwerksfinanzierung soll der überwiegende Anteil an der Projektgesellschaft Ibersol Electricidad Solar Ibérica S.L. an Großinvestoren weiterveräußert werden.

Beim Projekt Ibersol handelt es sich um das vierte Parabolrinnen-Kraftwerk das Solar Millennium in Spanien entwickelt. Anders als die Vorgängerprojekte Andasol 1 bis 3 am Fuße der andalusischen Sierra Nevada wird das Kraftwerk Ibersol in der spanischen Region Extremadura entstehen.

Christian Beltle, Vorstandsvorsitzender von Solar Millennium, plant zahlreiche weitere Solarkraftwerke auf der iberischen Halbinsel: „Mit den Andasol-Kraftwerken haben wir in Südspanien die ersten Parabolrinnen-Kraftwerke Europas entwickelt. Auch in den nächsten Jahren bleibt Spanien für uns ein wichtiger Markt. Hier haben wir zahlreiche Projekte in der Pipeline. Mit Projekten einer Kraftwerksleistung von weltweit insgesamt über 2.000 Megawatt setzen wir somit unsere Wachstumsstrategie konsequent fort.“

Quelle: Solar Millennium AG
                                                                 News_V2